Saison 2015, Kategorie: "In eigener Sache"

Foto von Stefan Speth

Bilanz und Ausblick

(1. Januar 2015)  Die College Football Saison 2014 ist für die Irish vorüber. Und die Wochen seit Ende August sind wieder viel zu schnell vorübergegangen. Jetzt heißt es wieder warten auf den September, wenn es für Notre Dame in die Saison 2015 geht.

Erinnern wir uns:

Kurz vor Saisonstart gab es für fünf Spieler der Irish blaue Briefe von der Universität. Gegen sie wurde wegen Regelverstößen ermittelt. Und damit verbunden war eine Sperre. Auf einen Schlag stand Head Coach Brian Kelly vor der schwierigen Aufgabe, gleich mehrere Stammspieler ersetzen zu müssen. Und das in einem Jahr, in dem die Defense sich im Umbruch befand. Die Folge war, dass zahlreiche Neuzugänge (Freshmen) unerwartet frühe Einsatzzeiten erhielten.

Mit dem neuen Defensive Coordinator Brian VanGorder änderten die Goldhelme ihre Defensiv Philosophie. So kehrten sie zurück zur 4-3 Defense (vier Defensive Line Spieler, drei Linebacker). Gleichzeitig verordnete VanGorder seinen Spielern eine sehr viel aggressivere Spielweise.

Nicht wenige sahen in der Defense eine Baustelle, die in dieser Saison viele Probleme mit den gegnerischen Offensiv Reihen haben würde. Nun, diese Probleme traten auch ein. Allerdings erst, als etliche Stammspieler verletzungsbedingt ausfielen. Gezählt wurden 11 Verletzte allein in der Defense. Dass eine Mannschaft einen solchen Aderlass nicht verkraften würde, sollte eigentlich jedem klar sein.

Zu Beginn der Saison spielte die Defense jedenfalls auf einem sehr hohen Niveau. Das Gleiche kann man auch von der Offense sagen. Aber von der hatte man das eigentlich auch erwartet. Insbesondere Quarterback Everett Golson legte einen eindrucksvollen Saisonstart hin. Die US Presse zählte ihn bereits zu den Kandidaten für die Heisman Trophy.

Aber leider konnte er dieses Niveau nicht halten. Nach drei fehlerfreien Spielen begann er damit, Interceptions zu werfen. Am Ende zählte man 14 Pässe, die beim Gegner landeten. Dazu kamen dann noch acht Fumbles.

So mussten die Goldhelme nach sechs Siegen in der ersten Saisonhälfte insgesamt fünf Niederlagen hinnehmen. Na ja, eine war eigentlich keine. Gegen Florida State hatten die Irish unmittelbar vor Schluss den siegbringenden Touchdown erzielt. Aber die Parteiischen, die zumindest in der zweiten Halbzeit sehr um das Wohl von Florida State bemüht waren, hatten - übrigens als einzige im Stadion - einen Regelverstoß gesehen und den Touchdown anulliert.

Immerhin gelang den Goldhelmen dann ein versöhnlicher Saisonabschluss. Und der ging einher mit einer Personalentscheidung: Im letzten regulären Saisonspiel nahm Head Coach Kelly seinen etatmäßigen Quarterback nach sehr schwacher Leistung im zweiten Viertel vom Feld und ersetzte ihn durch Malik Zaire. Der konnte das Spiel zwar nicht mehr herumreissen. Aber er lieferte eine gute Leistung ab. Deshalb erhielt er auch die Chance, im Bowl Spiel gegen LSU zu spielen. Und nicht nur das, er wurde sogar zum Starter befördert und erhielt deutlich mehr Spielanteile als Golson. In diesem Spiel zeigten beide Spielmacher eine gute Leistung. Und das könnte sich zu einem Luxusproblem für Coach Kelly auswachsen.

Und damit haben wir auch die Brücke zum Ausblick geschlagen:

Gut möglich, dass Brian Kelly in der kommenden Saison mit dem Quarterback Tandem Golson / Zaire antreten wird. Aber sicher ist das keineswegs. Immerhin haben beide die Chance, sich im kommenden Frühjahrs Trainingscamp zu empfehlen. Aber die Entscheidung wird Kelly ganz sicher nicht leicht fallen.

Die Offensive Line lieferte gegen die bekannt starke Defense von LSU ein tolles Spiel. Nicht viele Gegner schafften es in der Saison 2014, gegen die Tigers 263 Yards Raumgewinn zu erlaufen. Leider verlieren die Irish ihren besten Offensive Line Spieler. Left Tackle Ronnie Stanley hat sich nämlich entschlossen, vorzeitig den Weg in die NFL zu wagen. Aber die Irish besitzen so viele talentierte Spieler, dass dieser Verlust kompensiert werden sollte.

Ansonsten könnten die Personalprobleme der Saison 2014 - insbesondere in der Defense - sich zu einem großen Vorteil auswirken. Die Irish besitzen in der kommenden Saison eine junge aber nicht unerfahrene Defense, in der etliche Jungspunde zeigten, dass sie schnell zu echten Leistungsträgern heranwachsen können.

Ich kann es kaum erwarten, die Defense, dann hoffentlich ohne das Riesen Verletzungspech der vergangenen Saison, in Aktion zu sehen. Freuen wir uns also auf die nächste Saison, auch wenn es bis dahin noch ein paar Tage dauert.

Ich wünsche allen Irish Fans ein gutes neues Jahr.

Go Irish! (Foto von Stefan Speth)


(C)opyright 1998 - 2017 by Wilfried Eull