Saison 2016, Kategorie: "Spielbericht"

Scoreboard

Vergebliche Aufholjagd gegen Spartans

(19. September 2016)  Gegen starke Michigan State Spartans zogen die Irish am vergangenen Samstag den Kürzeren und verloren mit 28-36. Einmal mehr war die Defense über weiter Strecken nicht in der Lage, das Laufspiel des Gegners zu kontrollieren. So konnten die Spartans im zweiten und dritten Viertel beinahe nach Belieben in die Endzone der Goldhelme spazieren.

Dabei hatte das Spiel im zum 251. Mal in Folge ausverkauften Notre Dame Stadium verheißungsvoll begonnen. Den Kickoff der Gäste returnierte C.J. Sanders auf direktem Weg in die gegnerische Endzone. Aber leider wurde das Spiel von Big 10 Partiischen geleitet. Und die bemühten sich in der Anfangsphase nach Kräften darum, "ihre" Mannschaft nicht zu benachteiligen. Also wurde der Touchdown nicht anerkannt. Ebensowenig wie der wenig später, als Tarean Folston den Ball in die gegnerische Endzone beförderte. Während die Parteiischen also bei den Irish ganz genau hinsahen, mussten sie bei zumindest einer Gelegenheit einen kollektiven Blackout gehabt haben. Denn laut Regelwerk ist das Tacklen eines Passempfängers vor dem Passfang nicht erlaubt. Und genau das ist passiert. Was mehr als 80.000 Zuschauer im Stadion, und auch die Kommentatoren von NBC sahen, hatten die sieben Parteiischen offenbar nicht sehen wollen.

So dauerte es bis kurz vor Ende des ersten Viertels, bis die ersten Punkte auf die Anzeigetafel kamen. Irish Quarterback DeShone Kizer hatte den Ball über 14 Yards in die Endzone getragen.

Bis dahin hatten die Goldhelme das Spiel sicher im Griff. Aber dann passierten einige Dinge, die das Spiel kippen lassen sollten: Zunächst wurde Miles Boykin bei einem Punt der Spartans vom Ball getroffen. Die Spartans schalteten am Schnellsten und sicherten sich das Spielgerät. Situationen wie diese können ein Spiel vollkommen kippen lassen. Und genauso war es am Samstag. Die Spartans schafften zu Beginn des zweiten Viertels ihren ersten Touchdown und konnten, dank erfolgreicher Two Point Conversion mit 8-7 in Führung gehen.

Es folgte das zweite Missgeschick bei den Goldhelmen, deren anschließende Angriffsserie nur zwei Spielzüge dauern sollte. C.J. Sanders fumblete den Ball und brachte die Gäste schnell wieder in Ballbesitz. Und die bedankten sich mit ihrem zweiten Touchdown. Den Irish gelang in der Folgezeit nichts mehr, und so gingen die Spartans mit einer 15-7 Führung in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel geriet dann zum Desaster vor allem für die Defense der Irish. Zeitweise wirkten sie wie Statisten, die nur zusahen, wie die Gäste ein ums andere Mal in die Endzone marschierten. Es war wie in Spiel 1, als die Irish das Laufspiel der Longhorns ebenfalls nicht stoppen konnten. Zahlreiche Missed Tackles halfen den Gästen, ihren Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Am Ende des dritten Viertels standen so drei weitere Touchdowns der Spartans auf der Anzeigetafel.

Die Offense der Irish war bis zu diesem Zeitpunkt beinahe abgemeldet. Mit Laufspiel versuchten sie zum Erfolg zu kommen. Aber das funktionierte absolut nicht. Warum nicht eher der Schalter umgelegt wurde, und die Irish ihre Chancen im Passspiel suchten, blieb das Geheimnis der Coaches.

Erst beim Stande von 7-36 änderten die Irish ihre Taktik. Fortan vertrauten sie beinahe ausschließlich auf den Wurfarm ihres Quarterbacks DeShone Kizer, der trotz einer Interception im dritten Viertel erneut eine ganz starke Leistung ablieferte.

So kamen die Irish kurz vor dem Ende des dritten Viertels zu ihrem zweiten Touchdown. Nach einem 47 Yard Pass auf Torii Hunter jr. und einem kurzen Lauf von Kizer standen die Goldhelme an der gegnerischen 15 Yard Linie. Von da fand Kizer seinen Wide Receiver Equanimeous St.Brown in der Endzone.

Das Spiel schien erneut zu kippen, und die Goldhelme bliesen zur Aufholjagd.

Das Schlussviertel gehörte dann auch folgerichtig wieder den Hausherren. Plötzlich hatte die Defense das Tacklen wiederentdeckt und verschaffte der Offense schnell den Ball zurück. Und die brauchte knapp zweieinhalb Minuten, um ihren nächsten Touchdown zu erzielen. Einmal mehr war es DeShone Kizer, der mit einem 3 Yard Lauf die nächsten Punkte für seine Mannschaft auf die Anzeigetafel brachte.

Noch einmal sollte Kizer seine Mannschaft zum Touchdown führen. Mit einem 12 Yard Pass auf seinen Tight End Durham Smythe konnten die Irish bis auf acht Punkte an die Spartans herankommen. Aber das Ende ist bekannt, weitere Punkte gab es nicht mehr, auch weil die Spartans zum Schluss den Ball nicht mehr hergaben.

Am Ende stand dann eine unglückliche Niederlage und die Erkenntnis, dass die College Football Playoffs auch in diesem Jahr wieder ohne die Irish stattfinden werden.

Spiel-Statistik: Saison 2016, Spiel 3 gegen Michigan State

 
Michigan State
Notre Dame
First Downs
22
19
- durch Lauf
9
3
- durch Pass
12
14
- durch Penalty
1
2
Anzahl Läufe
52
25
Raumgewinn durch Läufe (brutto)
260
57
Raumverlust
17
17
Raumgewinn durch Läufe (netto)
243
40
Yards pro Lauf
4,7
1,6
Raumgewinn durch Pässe
241
344
Anzahl Passspielzüge
26
37
Vollständige Pässe
19
20
Komplettierungsrate
73,1 %
54,1 %
Interceptions
1
1
Raumgewinn pro Passversuch
9,3
9,3
Anzahl Spielzüge gesamt
78
62
Raumgewinn gesamt
484
384
Raumgewinn pro Spielzug
6,2
6,2
Fumbles (verloren)
0 (0)
2 (2)
Strafen (Yards)
3 (45)
4 (51)
Ballbesitz (min:sec)
37:57
22:03

Individual-Statistik


(C)opyright 1998 - 2017 by Wilfried Eull