Saison 2016, Kategorie: "Spielbericht"

Scoreboard

Unnötige Niederlage gegen Stanford

(19. Oktober 2016)  Niederlage Nummer fünf gab es am vergangenen Samstag für die Irish, als sie gegen Stanford mit 10-17 unterlagen.

Und wieder waren es indivuduelle Fehler zur Unzeit, die am Ende den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachten. So sorgte eine Interception von Quarterback DeShone Kizer zu Beginn des dritten Viertels nicht nur für den Anschluss Touchdown der Gäste. Das Spiel, in dem die Goldhelme bis zu diesem Zeitpunkt dominiert hatten, kippte total zugunsten der Gäste von der Westküste.

Wenig später unterlief dem Irish Spielmacher eine zweite Interception. Danach wurde er für den Rest des dritten Viertels und bis in das Schlussviertel hinein durch Malik Zaire ersetzt. Das jedoch war keine gute Entscheidung von Head Coach Brian Kelly. Denn Zaire mühte sich zwar, hatte aber keine Bindung zum Spiel. So segelten seine Pässe weit am Ziel vorbei. Und mit seinen Läufen kam er am Ende auf ganze 3 Yards Raumgewinn.

Zurück zum Stichwort Individuelle Fehler. Ein weiterer brachte den Gästen zwei weitere Punkte ein, als Center Sam Mustipher unmittelbar vor der eigenen Endzone ein Snap total misslang. Der Ball segelte über die Köpfe seiner Mitspieler hinweg in die Endzone und darüber hinaus aus dem Feld. Laut Regelwerk war das ein Safety und brachte besagte zwei Punkte auf das Konto der Gäste.

Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass die Goldhelme sich - nicht zum ersten Mal in dieser Saison - selbst geschlagen haben.

Dabei hatte die Partie so verheißungsvoll begonnen. Die Defense der Irish zeigte sich stark verbessert und konnte in der ersten Halbzeit Punkte des Gegners verhindern. Überhaupt gingen am Ende nur acht Punkte auf ihr Konto.

Auf der anderen Seite konnte die Offense in der ersten Halbzeit zweimal erfolgversprechend in Richtung gegnerische Endzone marschieren. Einmal erreichten sie die (DeShone Kizer mit einem 8 Yard Lauf). Und nach dem ersten Seitenwechsel verwandelte Kicker Justin Yoon ein 29 Yard Fieldgoal sicher.

Zur Pause führte Notre Dame also mit 10-0.

Nach der Pause kamen die Goldhelme nur noch einmal in die Nähe der gegnerischen Endzone. Das war unmittelbar vor Spielende. Die Gäste waren kurz zuvor mit 17-10 erstmals in Führung gegangen. Head Coach Kelly schickte jetzt Kizer wieder als Quarterback aufs Feld. Und der führte seine Mannschaft bis an die gegnerische 8 Yard Linie. Dann folgte ein Quarterback Sack und ein Fumble von Kizer. Das wars.

In den bisherigen Saisonspielen war stets die Defense der Schwachpunkt. Am vergangenen Samstag sahen wir ein Spiel mit vertauschten Rollen. Denn diesmal konnte die Offense die Erwartungen nicht erfüllen. Kizer hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Aber nicht wenige sind der Meinung dass die Entscheidung, ihn zeitweise aus dem Spiel zu nehmen, letztlich mitentscheidend war für die unnötige Niederlage.

Mittlerweile muss man sich die Frage stellen, gegen wen die Irish in diesem Jahr überhaupt noch gewinnen können. Die Gegner werden in den kommenden Wochen nämlich nicht leichter. Da kommt das spielfreie Wochenende wahrscheinlich zur rechten Zeit. Am übernächsten Wochenende werden dann die Miami Hurricanes im Notre Dame Stadium erwartet. Es folgen Spiele gegen Navy und Army, bevor zum Schluss gegen Virginia Tech und USC noch zwei dicke Brocken auf Notre Dame warten.

Spiel-Statistik: Saison 2016, Spiel 7 gegen Stanford

 
Stanford
Notre Dame
First Downs
18
16
- durch Lauf
8
9
- durch Pass
9
7
- durch Penalty
1
0
Anzahl Läufe
40
35
Raumgewinn durch Läufe (brutto)
191
195
Raumverlust
15
42
Raumgewinn durch Läufe (netto)
176
153
Yards pro Lauf
4,4
4,4
Raumgewinn durch Pässe
120
154
Anzahl Passspielzüge
20
29
Vollständige Pässe
10
14
Komplettierungsrate
50,0 %
48,3 %
Interceptions
1
2
Raumgewinn pro Passversuch
6,0
5,3
Anzahl Spielzüge gesamt
60
64
Raumgewinn gesamt
296
307
Raumgewinn pro Spielzug
4,9
4,8
Fumbles (verloren)
3 (2)
1 (0)
Strafen (Yards)
5 (40)
7 (47)
Ballbesitz (min:sec)
32:51
27:09

Individual-Statistik


(C)opyright 1998 - 2017 by Wilfried Eull