Nächstes Spiel am 08.10.2022 gegen BYU

Beiträge 2022

Pauls Neuigkeiten zu Notre Dame Football gibt es jetzt seit mehr als 20 Jahren.

Hier findest Du Beiträge und Statistiken über die Fighting Irish im Jahr 2022. Wer Irish Themen aus dem Vorjahr sehen will, klicke in der Top-Navigation einfach auf 2021. Interessiert Dich ein anderes Jahr, klick auf Vorjahre und wähl dort ein Jahr aus.

(24.09.2022) 

Mit einem deutlichen und verdienten 45-32 gegen die North Carolina Tarheels konnten die Irish letzte Nacht die Rückreise ins heimische South Bend antreten.

Dabei gelang es ihnen, dort fortzufahren, wo sie in der Vorwoche aufgehört haben. Mit einer bärenstarken Offensive Line, die erneut erfolgreiches Laufspiel ermöglichte und Quarterback Drew Pyne immer wieder die nötige Zeit verschaffte, nach Anspielstationen für seine Pässe zu suchen, waren sie von einer zugegebenermaßen nicht sattelfesten gegnerischen Defense kaum aufzuhalten. Am Ende schafften die Schützlinge von Head Coach Marcus Freeman so insgesamt 576 Yards Raumgewinn.

Aber das ist nur die eine Seite der Erfolgsgeschichte. Denn die Defense der Goldhelme konnte die bekannt starke Offense der Tarheels, die in den bisherigen drei Saisonspielen im Schnitt mehr als 51 Punkte erzielen konnte, deutlich unter diesem Schnitt halten. Lediglich 367 Yards Raumgewinn und 32 Punkte standen am Ende auf der Habenseite der Gastgeber.

Aber der Reihe nach.

Völlig ungewohnt hatten die Tarheels als erstes Team den Ballbesitz. Und den nutzten sie zu einer sehenswerten Angriffsserie, die sie mit ihrem ersten Touchdown der Partie abschlossen. Es folgte der erste Auftritt der Irish Offensiv-Abteilung. Der war jedoch denkbar kurz. Nach nur drei Spielzügen folgte der erste Punt der Partie. Dabei verlief diese Angriffsserie denkbar unglücklich für Quarterback Drew Pyne. Seine beiden ersten Pässe wurden von der Defensive Line abgefälscht.

Nicht wenige Zuschauer fühlten sich da an das erste Viertel des Spiels gegen California erinnert. Aber diese Befürchtungen erwiesen sich schnell als völlig unbegründet. Pyne wirkte deutlich selbstbewusster als noch vor Wochenfrist und zeigte in der Folgezeit eine tadellose Leistung.

Aber zunächst waren wieder die Tarheels in Ballbesitz. Diesmal jedoch blieb die Defense der Goldhelme siegreich und zwang den Gegner zum Punten.

So kamen - unmittelbar vor dem Ende des ersten Viertels - die Irish schnell wieder in Ballbesitz. Und diesen nutzten sie diesmal ungleich erfolgreicher. An der eigenen 17 Yards Linie startete die Angriffsserie. Und sie endete knapp vier Minuten später mit dem ersten Touchdown. Dabei setzten die Irish das erfolgreiche Laufspiel der Vorwoche fort. Und wenn mal ein Passspiel erforderlich wurde, fand Drew Pyne zumeist eine Anspielstation für seine Pässe. Einer dieser Pässe wurde von Tight End Michael Mayer gefangen und unbedrängt in die Endzone befördert.

Die Defense der Goldhelme war jetzt wieder gefordert. Das jedoch lediglich drei Spielzüge lang. Dann folgte ein Punt, und die Irish waren zurück in Ballbesitz. Auch für sie wurden nur drei Spielzüge notiert. Die jedoch hatten es in sich. An der eigenen 34 Yard Line gestartet folgte zunächst ein 7 Yards Pass auf den gestern überragenden Michael Mayer. Dann war Runningback Audric Estime mit dem Ball auf und davon. Er konnte erst nach einem Raumgewinn von 29 Yards gestoppt werden. Es folgte der zweite Touchdown Pass von Drew Pyne, diesmal auf Wide Receiver Lorenzo Styles. Die Irish waren erstmals in dieser Partie in Führung gegangen.

Noch einmal konnten die Gastgeber ausgleichen. Aber die Goldhelme hatten gestern stets die richtigen Antworten parat. So folgte der dritte Touchdown der Partie. Diesmal war es der erneut stark spielende Audric Estime, der den Ball am Ende das noch fehlende Yard in die Endzone befördern konnte.

Es folgte wieder ein starker Auftritt der Defense, die kein neues First Down zuließ. So kamen die Goldhelme gut zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit noch einmal in Ballbesitz. Und der endete mit einem Field Goal von Blake Grupe, der aus 40 Yards sicher verwandelte.

Wenig später war Halbzeit. Der Spielstand: North Carolina 14, Notre Dame 24.

Die zweite Halbzeit begann mit Ballbesitz Irish. Und auch der endete (nach knapp drei Minuten) in der gegnerischen Endzone. Runningback Logan Diggs fing einen schönen Pass von seinem Quarterback und trug das Spielgerät unbedrängt in 29 Yard zum nächsten Touchdown und einer jetzt beruhigenden 31-14 Führung.

Es folgte das erste Turnover der Irish Defense in dieser Saison. Beim ersten Spielzug der Tarheels nach der Pause machte Defensive End Isaiah Foskey Jagd auf den gegnerischen Quarterback. Der verlor dabei den Ball, der vom anderen Defensive End Justin Ademilola gesichert wurde. Die Irish waren also erneut in Ballbesitz, und das tief in der gegnerischen Hälfte (an der 25 Yard Linie). Diese unverhoffte Chance ließen sich die Mannen von Offensive Coordinator Tommy Rees nicht entgehen. Und knapp zwei Minuten später waren sie erneut in der gegnerischen Endzone. Erneut war es ein 1 Yard Lauf durch Audric Estime.

Damit war das Spiel zumindest vorentschieden. Denn um 24 Punkte aufzuholen benötigt man drei Touchdowns, jeweils mit einer Two-Point Conversion.

Die Tarheels gaben aber nicht auf und wurden dafür schnell belohnt. Mit einem Big Play (80 Yards Touchdown) antworteten sie auf den Höhenflug der Irish Offense. Die Two-Point Conversion schlug jedoch fehl. Aber die Gastgeber waren zurück im Spiel. Jetzt war es wichtig für Notre Dame, die nächste Angriffsserie mit Punkten abzuschließen, um das Spiel nicht noch einmal unnötig spannend zu machen.

Und die Irish lieferten. Zu Beginn des Schlussviertels war es Runningback Chris Tyree, der seine erneut tolle Leistung mit einem Touchdown krönte.

Damit war das Spiel entschieden. Die Tarheels konnten zwar noch um zwei Touchdowns verkürzen, wobei die Two-Point Conversions jeweils fehl schlugen. Das wars dann aber auch. Am Ende feierten die Irish einen völlig verdienten Sieg.

Fazit

Nach zwei Niederlagen zu Beginn der Saison folgten jetzt zwei Siege. Die Irish haben, wie es scheint, den Verlust ihres Quarterbacks Tyler Buchner, inzwischen gut verkraftet. Daran hat eine immer stärker spielende Offensive Line entscheidenden Anteil. Quarterback Drew Pyne lieferte eine tadellose Leistung ab. 24 seiner 34 Pässe wurden gefangen für 289 Yards Raumgewinn, drei Touchdowns und null Interceptions. Runningback Audric Estime wird von Spiel zu Spiel stärker. Gestern standen 134 Yards Raumgewinn bei 17 Läufen und zwei Touchdowns in der Spielstatistik. Aber auch Chris Tyree konnte überzeugen. 15 mal erhielt er den Ball und erzielte 80 Yards Raumgewinn.

Auffälligster Spieler in der Offense war aber gestern Tight End Michael Mayer. Er war immer anspielbar, wenn es darum ging ein neues First Down zu erzielen. Sieben Pässe hat er gefangen für 88 Yards Raumgewinn und einen Touchdown.

Auf der anderen Seite des Balles lieferte die Defense ihr bislang bestes Saisonspiel. Nichts mehr war zu sehen von den zahlreichen verpassten Tackles in den ersten drei Saisonspielen. Dreimal wurde der gegnerische Quarterback gesackt (Rylie Mills zweimal, sowie Isaiah Foskey und Marist Liufau, die sich einen Sack teilten). Und nicht zu vergessen war das erste erzwungene Turnover der Saison. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen.

Mit einer Zwischenbilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen gehen die Irish jetzt in ihr spielfreies Wochenende. Danach folgt am 8. Oktober die weite Reise Richtung Westen zum nächsten Heimspiel. Im Allegiant Stadium in Las Vegas, Heimstätte des NFL Teams Las Vegas Raiders, warten die BYU Cougars im Rahmen der Shamrock Series auf die Irish.

 
(21.09.2022) 

Am kommenden Samstag steht für die Irish die Reise nach Chapel Hill in North Carolina auf dem Terminplan. Seitdem die Goldhelme in jeder Saison fünf Begegnungen gegen Teams aus der ACC (Atlantic Coast Conference) austragen, stehen sich die beiden Mannschaften häufiger gegenüber. Dabei waren die beiden letzten Begegnungen hochklassig und zumindest spannend bis kurz vor Schluss. Am 30. Oktober letzen Jahres war das letzte Aufeinandertreffen im Notre Dame Stadium, das die Irish mit 44-34 für sich entschieden haben.

Insgesamt standen sich beide Mannschaften 22 mal gegenüber, wobei Notre Dame 20 dieser Spiele gewannen.

Der Start in die aktuelle Saison verlief für die Tarheels bislang nach Wunsch. Drei Spiele, drei Siege. Mehr geht nicht. Letzte Woche besiegten sie Georgia State mit 35-28.

Was auffällt, schaut man sich die bisherigen Spiele an: North Carolina besitzt - wie auch schon in den letzten Jahren - eine starke Offense. 51 Punkte erzielten sie bislang im Schnitt in dieser Saison. Da wird die Defense der Goldhelme ganz sicher mächtig gefordert sein.

Auf der anderen Seite machte die Defense der Tarheels bisher noch keine gute Figur. Im Schnitt mehr als fünf Touchdowns ließ man pro Spiel zu. Alles ist also bereitet für eine punktereiche Partie.

Bei den Irish ist nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Samstag etwas Ruhe eingekehrt. Sie wollen auf der guten Vorstellung der Offensive Line aufbauen, die gegen California, das über eine gute Defense verfügt, sowohl im Pass- als auch im Laufspiel überzeugen konnte. Scheint so, als wäre bei den "schweren Jungs" der Knoten geplatzt.

Aber auch in der Defense gab es positives zu beobachten. Immerhin sechsmal konnte sie den gegnerischen Quarterback im Backfield stoppen. Was noch fehlt sind Turnover. Da sieht es in dieser Saison momentan noch sehr übersichtlich aus. Zwar konnte gegen California zweimal der Ball erobert werden. Aber beide Male anullierten die Schiedsrichter die erfolgreichen Spielzüge.

Wenn die Irish an ihre Leistung der drei letzten Spielviertel gegen California anknüpfen können, werden wir wohl erneut eine spannende Partie erleben.

Kickoff ist um 21:30 Uhr unserer Zeit. Und übertragen wird das Spiel von ABC oder ESPN. In jedem Fall besteht die Möglichkeit, live mit dabei zu sein mit dem ESPN-Player.

 
(18.09.2022) 

Seinen ersten Sieg als Head Coach feierte Marcus Freeman gestern, als seine Irish gegen die California Golden Bears knapp mit 24-17 die Oberhand behielten.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Quarterback Tyler Buchner, der bereits an der Schulter operiert wurde, war es gestern der erste Start als Stamm Quarterback für Drew Pyne. Und der wirkte zu Beginn des Spiels über die Maßen nervös und unsicher. Entsprechend waren die Ergebnisse: Seine Pässe kamen nicht an, und zweimal konnte er den Snap (Ballübergabe) vom Center nicht kontrollieren. Einmal rettete Runningback Audric Estime die Situation, als er den Ball an sich nahm und versuchte, Raumgewinn zu erzielen. Ein anderes Mal jedoch verloren die Irish den Ball, und das auf Höhe der eigenen 35 Yard Linie. Die Gäste aus Kalifornien bedankten sich artig und erzielten wenig später ihren ersten Touchdown.

Damit lagen die Irish nach punktlosem ersten Viertel - die Defense hatte in dieser Phase der Partie schlimmeres verhindert - zu Beginn des zweiten Spielabschnitts mit 0-7 zurück.

Offensive Coordinator Tommy Rees änderte jetzt seine Strategie und setzte fortan hauptsächlich auf Laufspiel. Und das brachte tatsächlich Ruhe ins Spiel, zumal die Offensive Line sich in prächtiger Form präsentierte und immer wieder die erforderlichen Lücken schuf, durch die die Ballträger schlüpfen konnten.

So folgte nach dem Rückstand eine erste erfolgversprechende Angriffsserie der Goldhelme, die nach ihrem ersten erzielten First Down in Richtung gegnerische Endzone marschierten.

Drew Pyne, der sich zwischenzeitlich eine Standpauke von Tommy Rees anhören musste, fand jetzt immer besser ins Spiel. Und es war ein schöner Pass (21 Yards) auf Chris Tyree, der die Irish zum Touchdown und Ausgleich führte.

Die Irish waren jetzt endlich im Spiel, mussten aber eine erfolgreiche Angriffsserie der starken Golden Bears hinnehmen, die glücklicherweise lediglich zu einem Field Goal führte. Das waren dann auch die letzten Punkte in der ersten Halbzeit. Zur Pause lautete der Spielstand: California 10, Notre Dame 7.

Die zweite Halbzeit begann mit Ballbesitz California. Aber eine hellwache Defense der Goldhelme verhinderte ein First Down. Unter anderem sackte Defensive Tackle Jayson Ademilola den gegnerischen Quarterback für 10 Yards Raumverlust.

Die Irish hatten den Ball also schneller als erwartet zurück. Und sie knüpften an das Erfolgsrezept aus dem zweiten Viertel an. Ein ums andere Mal erzielten die beiden Runningbacks Chris Tyree und Audric Estime nennenswerten Raumgewinn und führten ihre Mannschaft damit unaufhaltsam in Richtung Endzone der Golden Bears. Ab und an streuten die Goldhelme einen Pass ein. Man fühlte sich zeitweise zurück versetzt, in die Lou Holtz Ära. Es war nämlich exakt dessen Spiel Philosophie, die hier umgesetzt wurde. Zeitweise wurde Smash Mouth Football vom feinsten gespielt. Das bedeutet, der Gegner kann ruhig wissen, was wir im nächsten Spielzug vorhaben. Aber er kann uns nicht aufhalten.

Audric Estime war es dann vorbehalten, mit einem kurzen 1 Yard Lauf in die Endzone sein gutes Spiel zu krönen und seine Mannschaft erstmals in Führung zu bringen. Mitte des dritten Viertels führten die Irish mit 14-10.

Aber noch einmal konnten die Golden Bears antworten. Mit ihrem zweiten Touchdown holten sie sich wenig später die Führung zurück.

Und so gingen beide Mannschaften bei einer 17-14 Führung für California ins Schlussviertel. Da waren jedoch gerade mal zwölf Sekunden gespielt, als die Irish mit einem Fieldgoal von Blake Grupe (aus 47 Yards) ausgleichen konnten. Die Partie war also wieder völlig offen.

Die Defense der Goldhelme übernahm jetzt mehr und mehr die Kontrolle über die Offense der Gäste. Und die Defense der Golden Bears wurde - als Folge des permanenten Laufspiels der Irish - langsam müde. So konnte zum einen die nächste Angriffsserie der Gäste sehr kurz gehalten werden. Die schafften kein First Down und mussten punten.

Zum anderen marschierte die Offense der Goldhelme einmal mehr unaufhaltsam in Richtung gegnerischer Endzone. Und nach weniger als vier Minuten hatten sie die zum dritten Mal an diesem Tag erreicht. Ein schöner 6 Yards Play Action Pass von Drew Pyne auf seinen in der Endzone völlig freistehenden Tight End Michael Mayer brachte sechs weitere Punkte auf das Konto der Irish.

Das waren die letzten Punkte in einer Partie, die zum Schluss sogar noch einmal spannend wurde. Zweimal konnte die Defense der Goldhelme den Ball erobern. Aber beide Male wurden sie von den gut leitenden Schiedsrichtern zurück gepfiffen. So hatten die Gäste noch eine letzte Chance, das Spiel auszugleichen und in eine Verlängerung zu schicken. Der letzte Pass in die Endzone wäre auch um ein Haar von einem Mispieler zum Touchdown gefangen worden. Aber in dieser Situation verhinderte das sprichwörtliche "Luck of the Irish" weitere Punkte für California.

Irish in Green Jerseys

Bereits vor dem Spiel konnten die Zuschauer im ausverkauften Notre Dame Stadium zwei Änderungen im Vergleich zur Vorwoche registrieren: Die Irish hatten wieder ihre Green Jerseys ausgepackt, traten also in grünen Trikots an. Und auf denen waren - erstmals seit 36 Jahren (abgesehen von Bowl Spielen) - die Namen der Spieler zu lesen.

Erster Saisonsieg

Der lang ersehnte erste Saisonsieg war damit geschafft. Es war kein berauschender Sieg. Aber wenn man berücksichtigt, dass die Offense der Goldhelme im ersten Viertel völlig abgemeldet war, kann man zumindest von einem für die Moral und das Selbstvertrauen wichtigen Erfolg sprechen.

Zum ersten Mal in dieser Saison präsentierte sich die Offensive Line in prächtiger Form. Sie schuf die Lücken, die den erforderlichen Raumgewinn durch Laufspiel benötigte. Und bei Passspielzügen gab sie ihrem Quarterback ein ums andere Mal die nötige Zeit, eine freie Anspielstation zu finden. Am Ende sprangen 297 Yards Raumgewinn heraus gegen eine bekanntermaßen starke Defense der Golden Bears. Im Laufspiel glänzten Audric Estime mit 76 Yards Raumgewinn in 18 Läufen und Chris Tyree, der es in 17 Läufen auf 64 Yards brachte.

Drew Pyne warf insgesamt 23 Pässe, von denen 17 von Mitspielern gefangen wurden. Zwei Touchdowns und - was noch wichtiger war - keine Interception und 150 Yards Raumgewinn konnte er auf seiner Habenseite verbuchen.

Auch die Defense präsentierte sich deutlich stärker. Sechsmal wurde der Quarterback der Golden Bears gesackt (zweimal durch Jacob Lacey, Isaiah Foskey und Jayson Ademilola mit je 1,5 Sacks und Justin Ademilola).

Einen ersten Erfolg konnte die Mannschaft von Marcus Freeman also verbuchen. Was der jedoch wert ist, müssen die nächsten Wochen zeigen. Wichtig ist, dass Drew Pyne auf seiner Leistungssteigerung nach einem katastrophalen ersten Viertel aufbauen kann. Ob das gelingt, werden wir bereits am kommenden Samstag erfahren, wenn die Irish bei North Carolina zu Gast sein werden.

 

 
(14.09.2022) 

Der Start der Marcus Freeman Ära in Notre Dame ist bislang denkbar ungünstig verlaufen. Nach zwei Spielen in der aktuellen Saison noch sieglos, und dann auch noch den Quarterback verletzungsbedingt für den Rest der Saison verloren. Da kann es eigentlich jetzt nur noch aufwärts gehen. Am kommenden Samstag bietet sich die nächste Gelegenheit, eine Wende zum Guten zu schaffen. Erstmals seit 55 Jahren sind dann die California Golden Bears zu Gast im Notre Dame Stadium. Am 23. September 1967 gab es die letzte Begegnung beider Mannschaften, die Notre Dame im heimischen Stadion mit 41-8 gewann.

Im Gegensatz zu den Goldhelmen sind die Golden Bears mit zwei Siegen in die neue Saison gestartet. Zuletzt gab es einen 20-14 Sieg gegen die University of Nevada Las Vegas (UNLV). Und nimmt man die zweite Hälfte der Saison 2021 hinzu, wird deutlich, die Golden Bears sind ganz bestimmt kein leichter Gegner. Da nämlich gab es Siege gegen die alten Rivalen Stanford und USC.

Insbesondere in der Defense machte man zuletzt große Fortschritte. So kassierte das Team in der vorigen Saison im Durchschnitt nur 22,2 Punkte pro Spiel. In dieser Saison sind es gar bislang nur 13,5 Punkte.

Wollen die Irish am Samstag ihren ersten Sieg einfahren, ist also die Offense ganz besonders gefragt. Und gerade die ist bislang in dieser Saison das Sorgenkind. Das Laufspiel ist so gut wie nicht existent. Und das trotz einer außerordentlich talentierten Offensive Line und guten Runningbacks. Im Passspiel leidet die Mannschaft unter der dünnen Personaldecke. Da waren die Läufe von Quarterback Tyler Buchner eigentlich der einzige Lichtblick. Und die fallen für den Rest der Saison weg. In dieser Situation hat Quarterback Drew Pyne jetzt die schwierige Aufgabe, das Team zum Erfolg zu führen. Warten wir ab, ob das gelingt.

Aber auch auf der anderen Seite des Balles läuft es noch nicht richtig rund. Die Defense spielt zwar deutlich stärker als die Kollegen in der Offensive. Aber man sieht - wie übrigens auch zu Beginn der Saison 2021 - reihenweise verpasste Tackles. So konnte Marshall am vergangenen Samstag im Schlussviertel eine 96 Yards Angriffsserie hinlegen, die mit dem letztlich siegbringenden Touchdown abgeschlossen wurde.

Am kommenden Samstag werden wir erfahren, ob den Irish die Wende zum Guten gelingt. Kickoff im Notre Dame Stadium ist wieder 20:30 Uhr unserer Zeit. Übertragen wird die Partie wie gewohnt von NBC. Allerdings hat David mir berichtet, dass er das Heimspiel der vergangenen Woche live im ESPN Player sehen konnte.

 
(12.09.2022) 

Für Irish Quarterback Tyler Buchner ist die College Football Saison 2022 bereits beendet.

Gegen Ende des Spiels am vergangenen Samstag gegen Marshall musste er mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden. Inzwischen wurde bekannt, dass die Verletzung so schwerwiegend ist, dass er in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Head Coach Marcus Freeman sprach davon, dass es üblicherweise rund vier Monate dauert, bis man nach dieser Verletzung wieder einsatzfähig ist.

Am kommenden Donnerstag wird Buchner operiert. Und dann kann er sich schon mal auf die nächste College Football Saison einstimmen.

Drew Pine übernimmt

Drew Pine, der sich mit Buchner bis zum Ende des Herbst-Trainingslager ein Kopf-an-Kopf Rennen um den Starter-Job geliefert hat, wird die Offense der Goldhelme für den Rest der Saison auf das Feld führen. Er ist lange genug in Notre Dame, um diese Aufgabe gut bewältigen zu können. Und ganz sicher genießt er auch das Vertrauen von Offensive Coordinator Tommy Rees.

Allerdings wird der Offense jetzt ein wichtiges Element fehlen, nämlich die Fähigkeit des Quarterbacks, nennenswerten Raumgewinn durch eigene Läufe zu erzielen. Damit liegt die Hauptlast für den Rest der Saison auf einem funktionierenden Lauf- und Passspiel. Aber genau da krankte es in den ersten beiden Saisonspielen. Das wird keine leichte Aufgabe für die Coaches der Goldhelme.

 

Interessantes

2023: 22 Neuzugänge
2024: 6 Neuzugänge
Ergebnis-Datenbank

Übersicht Spiele

NOTRE DAME 2022
(2 - 2)
Ohio State
N
10
-
21
Marshall
N
21
-
26
California
S
24
-
17
North Carolina
S
45
-
32
BYU
ntrl
08.10.2022
Stanford
heim
15.10.2022
UNLV
heim
22.10.2022
Syracuse
ausw
29.10.2022
Clemson
heim
05.11.2022
Navy
ausw
12.11.2022
Boston College
heim
19.11.2022
USC
ausw
26.11.2022

NOTRE DAME 2021
(11 - 2)
Florida State
S
41
-
38
Toledo
S
32
-
29
Purdue
S
27
-
13
Wisconsin
S
41
-
13
Cincinnati
N
13
-
24
Virginia Tech
S
32
-
29
USC
S
31
-
16
North Carolina
S
44
-
34
Navy
S
34
-
6
Virginia
S
28
-
3
Georgia Tech
S
55
-
0
Stanford
S
45
-
14
Oklahoma State
N
35
-
37

Statistik

Die Seite enthält insgesamt
1.416 Beiträge und 279 Spielberichte

Links