Irish-Ticker: Noch 149 Tage bis zum Saisonstart.

Alle Beiträge 2019

Alle Beiträge des Jahres 2019 werden hier als Accordion angeboten. Das heißt, die Überschriften (Headlines) jedes Beitrages werden aufgelistet. Klickst Du auf eine Überschrift, wird der vollständige Beitrag angezeigt. Viel Spaß beim Stöbern.

(30.12.2019) 

Quarterback Ian Book wurde beim letzten Heimspiel der Irish als Senior (Spieler im vierten Jahr am College) offiziell verabschiedet. Da er jedoch eine Saison nicht eingesetzt worden war, kann er für ein fünftes Jahr zurück kommen. Gestern erklärte er, dass er genau dies tun will.

Das ist natürlich eine gute Nachricht für alle Irish Fans. Immerhin war er - insbesondere in der zweiten Hälfte der gerade abgelaufenen Saison - ein Garant für Siege.

Damit kann Irish Head Coach Brian Kelly bei seinen Planungen für die nächste Saison hinter die Personalie "Quarterback" einen ganz dicken Haken setzen.

Neben Book stehen noch einige andere Leistungsträger vor der Entscheidung zurück zu kommen oder den Weg in die NFL zu suchen. In den nächsten Tagen werden sicher diesbezüglich weitere Personalien bekannt.

 
(28.12.2019) 

Mit einem 33-9 Sieg gegen die Iowa State Cyclones beendeten die Irish ihre Saison 2019 im Camping World Bowl in Orlando (Florida).

Es war der 11. Saisonsieg. Damit schafften es die Goldhelme erstmals seit rund 30 Jahren wieder, in drei aufeinander folgenden Jahren jeweils zehn oder mehr Siege einzufahren. Und, was Head Coach Brian Kelly wichtig war: Der überzeugende Sieg soll als Einstimmung für die kommende Saison dienen.

Vor knapp 47.000 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Camping World Stadium brauchten die Irish wieder ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden. So mussten sie ihre erste Angriffsserie nach nur drei Spielzügen beenden und den Ball per Punt an die Cyclones abgeben. Allerdings kam der nicht beim Gegner an. Vielmehr gelang es Safety Alohi Gilman, dem Punt Returner der Cyclones das Spielgerät abzujagen. Die Goldhelme blieben damit in Ballbesitz.

Die zweite Angriffsserie verlief dann ein wenig erfolgreicher. An der gegnerischen 42 Yard Linie gestartet kamen sie bis an die 21 Yard Linie. Von dort griff Irish Kicker Jonathan Doerer erstmals ins Geschehen ein. Mit einem 39 Yard Fieldgoal brachte er seine Mannschaft in Führung.

Danach waren die Cyclones erstmals mit ihrer Offense auf dem Feld. Sie starteten eine vielversprechende Angriffsserie, die jedoch auf Höhe der 36 Yard Linie Notre Dames unplanmäßig endete. Jeremiah Owusu schaffte es, dem gegnerischen Quarterback, den Ball aus der Hand zu schlagen. Und er war es dann auch, der ihn für seine Mannschaft sicherte. Die Irish waren also wieder in Ballbesitz.

Nach dem Ausscheiden von Offensive Coordinator Chip Long war es Quarterbacks Coach Tommy Rees, der die Spielzüge der Offense bestimmte. Er wollte seine Mannschaft vorwiegend per Laufspiel zum Erfolg führen. Aber es war ein Pass von Quarterback Ian Book, der zum ersten Touchdown führte. Book fand seinen Star Receiver Chase Claypool mit einem 24 Yard Pass in der gegnerischen Endzone.

Weitere Punkte gab es im Eröffnungsviertel nicht mehr. Im zweiten Viertel gelangten dann auch die Cyclones auf die Anzeigetafel. Mit einem Fieldgoal schlossen sie eine Angriffsserie erfolgreich ab.

Aber die Irish waren jetzt richtig wach und dominierten die Partie. Ein weiteres Fieldgoal von Jonathan Doerer (51 Yards), sowie ein kurzer 1 Yard Lauf von Runningback Jafar Armstrong zum Touchdown zeigten die Überlegenheit auch auf der Anzeigetafel. Die erfuhr dann kurz vor der Pause noch eine Änderung, als Iowa State mit ihrem zweiten Fieldgoal verkürzen konnte.

So gingen die beiden Mannschaften beim Spielstand von 20-6 für Notre Dame in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel waren die Cyclones zunächst in Ballbesitz. Aber die Irish Defense ließ kein First Down zu. Somit mussten Iowa State nach nur drei Spielzügen punten.

Das brachte die Goldhelme auf Höhe der eigenen 16 Yard Linie in Ballbesitz. Und von dort ging es dann rasend schnell. Denn 15 Sekunden später hatte Runningback Tony Jones die Endzone erreicht. Eine starke Offensive Line, sowie Wide Receiver Chris Finke und Tight End Cole Kmet hatten den Weg für ihn freigeblockt.

Das war die Vorentscheidung in diesem Spiel. Was noch folgte waren zwei weitere Fieldgoals von Jonathan Doerer aus 19 und 39 Yards. Auch die Cyclones brachten noch drei weitere Punkte per Fieldgoal auf die Anzeigetafel.

Für Quarterback Ian Book und die meisten Stammspieler war die Saison 2019 Mitte des Schlussviertels beendet. Für sie übernahmen Spieler aus der zweiten Reihe, die damit wertvolle Wettkampferfahrung sammeln konnten.

Am Ende sah man auf Seiten der Irish nur strahlende Gesichter. Allerdings schwang beim einen oder anderen auch eine Portion Wehmut mit. Denn einige der Spieler trugen zum letzten Mal Blue and Gold. Aber wir werden sicher den einen oder anderen in der nächsten Saison in der NFL wiedersehen ...

 
(19.12.2019) 

Der 18. Neuzugang für die Recruiting Klasse von 2020 heißt Ramon Henderson. Er kommt aus Bakersfield in Kalifornien und ist gelistet als Athlete. Das bedeutet, er kann auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden. An seiner Highschool spielte er in der Offense erfolgreich als Wide Receiver mit 12 erzielten Touchdowns in der abgelaufenen Saison.

In Notre Dame wird der Speedster aber wohl in der Defense auflaufen. Defensive Coordinator Clark Lea kann ihn sowohl als Cornerback wie auch als Safety einsetzen.

Gelobt wird er für seine Begeisterung für den Football Sport, seinen hohen Football IQ und unbestrittene Führungsqualitäten. Das sind alles Eigenschaften, die ihn in jedem Team gut aussehen lassen. Schön, dass er sich für Notre Dame entschieden hat.

Henderson hat sich gleich an der Universität eingeschrieben und will bereits im nächsten Monat sein Studium beginnen.

 
(18.12.2019) 

Alle 17 Neuzugänge, die bislang lediglich ihre mündliche Zusage an Notre Dame gegeben haben, schickten heute ihr unterschriebenes Anmeldeformular an die Universität von Notre Dame.

Damit nutzten alle die seit ein paar Jahren mögliche frühe Anmeldeperiode, um ihre Entscheidung für Notre Dame amtlich zu machen.

Früher mussten Neuzugänge bis zum National Signing Day, dem ersten Mittwoch im Februar, warten bis sie sich an der Universität ihrer Wahl einschreiben konnten. Das gehört also der Vergangenheit an. Für Head Coach Brian Kelly und seinen Trainerstab bedeuten die früher möglichen Anmeldungen Planungssicherheit für die Zukunft.

Übrigens hatte die überraschende Trennung von Offensive Coordinator Chip Long ganz offensichtlich keine Auswirkung auf die Entscheidung der 17 Neuzugänge.

 
(12.12.2019) 

Gestern wurde bekannt, dass Irish Head Coach Brian Kelly nicht davon ausgeht, dass sein Offensive Coordinator Chip Long im nächsten Jahr noch seinem Trainerstab angehört. So heißt es, dass er die Mannschaft nicht zum Bowl Spiel nach Orlando (Florida) begleiten wird.

Normalerweise bedeutet dies einen Karrieresprung. Allerdings ist derzeit nicht bekannt, ob das im Fall Long zutrifft. Ob es Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und Kelly gegeben hat die dazu führen, dass der erfolgreiche Offensive Coordinator die Universität verlässt, kann nur gemutmaßt werden.

Ein Nachfolger für den Cheftrainer der Offense soll im übrigen in den eigenen Reihen gesucht werden. So ist der derzeitige Quarterbacks Coach und ehemalige Spielmacher der Goldhelme Tommy Rees im Gespräch. Aber auch Runningbacks Coach Lance Taylor soll Chancen haben auf eine Beförderung.

Wir werden wohl schon bald genaueres erfahren ...

 
(08.12.2019) 

Vor ein paar Minuten wurde bekannt, dass die Irish - wie von vielen Kennern der Szene erwartet - im Camping World Bowl antreten werden.

Am Samstag, 28. Dezember 2019 geht es im Camping World Stadium in Orlando (Florida) gegen die Iowa State Cyclones.

Kickoff der Partie ist 18:00 Uhr unserer Zeit. Und der US Fernsehsender ABC überträgt exklusiv.

Es wird dies das erste Aufeinandertreffen der beiden College Teams überhaupt. Die Cyclones sind Mitglied in der Big 12 Conference. In der abgelaufenen regulären Saison haben sie sieben ihrer zwölf Spiele gewonnen.

 
(30.11.2019) 

Mit einem letztlich ungefährdeten 45-24 Sieg beim Stanford Cardinal konnten die Irish in der letzten Nacht den Heimflug nach South Bend antreten.

Die äußeren Bedingungen in Kalifornien waren alles andere als optimal. Das Stadion war gerade mal zur Hälfte gefüllt. Und es war regnerisch, was den Naturrasen in einen mäßig guten Zustand versetzt hatte. So taten sich die Goldhelme in der Anfangsphase schwer, an die Platzverhältnisse zu gewöhnen. Schließlich spielen sie daheim auf Kunsrasen, der auch bei Dauerregen gut bespielbar ist ...

Die Gastgeber hatten den besseren Start in die Partie. Sie schlossen ihre erste Angriffsserie mit einem Touchdown ab. Allerdings konnten die Irish schnell antworten. Nicht einmal eineinhalb Minuten benötigten sie, um ihrerseits erstmals die gegnerische Endzone zu erreichen. Am Ende war es Runningback Tony Jones, der einen 16 Yard Pass von Quarterback Ian Book zum ersten Touchdown verwerten konnte.

Das war es aber dann auch für die nächsten 20 Minuten mit der Irish Offense. Und da die Defense zu Beginn des Spiels durch zahlreiche verpasste Tackles auffiel und zudem keinen Druck auf den gegnerischen Quarterback aufbauen konnte, dominierte Stanford das Spiel. Mit einem Fieldgoal und einem Touchdown schafften sie weitere Punkte und führten zu Beginn des zweiten Viertels mit 17-7.

Isaiah Foskey - der Mann des Spiels

Manchmal bedarf es lediglich eines Big Plays, um dem Spiel eine Wende zu geben. Dieses Big Play schaffte Defensive End Isaiah Foskey Mitte des zweiten Viertels. Der talentierte Defensivspezialist, der erst in seinem ersten Jahr in Notre Dame ist, blockte einen Punt der Gastgeber tief in deren Hälfte. Unmittelbar vor der Cardinal Endzone war es Defensive End Justin Ademilola, der den Ball für seine Mannschaft sichern konnte. Und knapp zwei Minuten später waren die Irish zurück im Spiel. Mit einem 6 Yards Touchdown Pass fand Ian Book seinen Tight End Tommy Tremble in der Endzone.

Es schien, als wäre der geblockte Punt ein Weckruf für die Goldhelme gewesen. Denn fortan kippte das Spiel völlig. Die Defense setzte den gegnerischen Quarterback jetzt spürbar unter Druck. Und damit kam der nicht wirklich gut zurecht. Zahlreiche unvollständige Pässe waren die Folge.

Auf der anderen Seite des Balles begann auch die Offense, den Gegner zu dominieren. Mit zwei Pässen von Ian Book auf seinen Star Receiver Chase Claypool, der bis dahin völlig abgemeldet gewesen war, schafften die Irish eine halbe Minute vor Ende der ersten Halbzeit die erstmalige Führung. Und es war Chase Claypool, der einen 41 Yards Pass in der Endzone fangen konnte.

Notre Dame dominiert zweite Halbzeit

Stanfords Offense war im zweiten Durchgang - bis knapp zwei Minuten vor Schluss - völlig abgemeldet. Aber da war das Spiel längst entschieden. Die Goldhelme hatten mit zwei Touchdowns (erneut Chase Claypool mit 8 Yards Pass und Runningback CBo Flemister mit einem 1 Yard Lauf) sowie einem 42 Yards Fieldgoal von Jonathan Doerer klare Verhältnisse geschaffen.

Erst als die Irish Defense es etwas ruhiger angehen ließ, kamen die Gastgeber noch zu einem weiteren Touchdown.

Aber es war die Irish Defense, die das letzte Highlight der Partie schaffte. Kurz vor Schluss platzierten die Irish einen perfekten Punt unmittelbar vor die gegnerische Endzone. Die Gastgeber hatten nicht mehr viel Zeit, um noch einmal heran zu kommen. Also versuchten sie einen langen Pass aus der eigenen Endzone heraus. Aber der gegnerische Quarterback ließ sich zu viel Zeit, um eine Anspielstation für seinen Pass zu finden. Defensive End Adetokunbo Ogundeji jagte ihm den Ball ab. Und der andere Defensive End, Khalid Kareem, warf sich darauf zum letzten Touchdown der Partie.

Fazit

Die reguläre Saison ist damit beendet. Zum dritten Mal in Folge konnten die Irish zehn oder mehr Siege in einer Saison erzielen. Was noch folgt, ist ein Bowl Spiel zum Abschluss der Saison.

Am nächsten Sonntag werden wir erfahren, wohin die Reise geht für die Goldhelme - und wer der Gegner sein wird.

 
(25.11.2019) 

Heute wurde bekannt, wann das Duell der Irish gegen Stanford in Palo Alto (Kalifornien) an den Start geht. Wie eigentlich nicht anders erwartet, findet das Spiel in diesem Jahr nicht unter Flutlicht statt.

Kickoff ist um 13:00 Uhr Ortszeit. Bei uns startet die Partie um 22:00 Uhr. Übertragen wird der US Fernsehsender FOX.

 
(23.11.2019) 

Mit einem deutlichen 40-7 Sieg gegen die Boston College Eagles beendeten die Irish ihre Heimspielsaison im zweiten Jahr in Folge ungeschlagen.

Es war Senior Day in Notre Dame. Die Spieler, die nach dieser Saison ihre College Football Karriere beenden, werden namentlich aufgerufen und treffen im Stadion auf ihre Eltern. Die Zuschauer auf den Rängen haben bei den meisten von ihnen zum letzten Mal die Gelegenheit, sie in heimischer Umgebung in Aktion zu erleben.

Einige von denen, die vor dem Spiel aufgerufen wurden, könnten nämlich noch ein fünftes Jahr dranhängen und in der nächsten Saison noch einmal in Blue and Gold auflaufen. In den nächsten Wochen werden wir dazu mehr erfahren.

Im Spiel gegen Boston College ging es für die Goldhelme zunächst einmal darum, sich mit der fünft besten Laufattacke in der ersten Division des US College Football auseinander zu setzen.

Und - um eines vorweg zu nehmen - die Irish taten dies mit Bravour.

Nur eine erfolgreiche Angriffsserie konten die Gäste aus Boston auf den Rasen des Notre Dame Stadium zaubern. Und die war ganz sicher eindrucksvoll. Für den Rest des Spiels war die Irish Defense stets Herr der Lage. Vier Quarterback Sacks (Alohi Gilman, Adetokun Ogundeji (2) und Khalid Kareem), ein eroberter Fumble (Drew White) sowie eine Interception (Kyle Hamilton) sind das zählbare Ergebnis dieser Dominanz.

Auf der anderen Seite des Balles sah es zu Beginn nicht so gut aus. Die Offense tat sich in der Anfangsphase schwer gegen eine leidenschaftlich kämpfende Defense der Eagles. Allerdings fehlte es den Goldhelmen in dieser Phase auch an Elan und Durchsetzungswillen. So konnten sie in den ersten gut 15 Minuten zwar zwei Angriffsserien erfolgreich abschließen, jedoch lediglich mit Fieldgoals vom vielbeschäftigten Jonathan Doerer.

So kam es, dass die Eagles nach der besagten erfolgreichen Angriffsserie Mitte des zweiten Viertels sogar mit 7-6 in Führung gehen konnten.

Allerdings schien es, als ob dies der Weckruf für die von Quarterback Ian Book erneut glänzend angeführte Offense war. Denn die lieferte die Antwort äußerst prompt. Knapp drei Minuten später standen die Irish erstmals in der gegnerischen Endzone (6 Yard Pass von Ian Book auf Chase Claypool). Und unmittelbar vor dem Ende der ersten Halbzeit kam dann noch ein Fieldgoal von Jonathan Doerer hinzu, so dass die Goldhelme sich mit einer 16-7 Führung in die Pause verabschieden konnten.

Totale Dominanz nach der Pause

Die zweite Halbzeit gehörte dann ausnahmslos den Irish. Zunächst war die Defense an der Reihe. Sie stoppte die Eagles und brachte somit die eigene Offense zurück aufs Feld. Die lieferte erneut und erhöhte die Führung durch ein 37 Yard Fieldgoal von Jonathan Doerer auf 19-7.

Danach ging es Schalg auf Schlag. Denn wenig später war Ian Book mit seiner Offense bereits erneut im Einsatz. Und der endete mit einem weiteren Touchdown. Diesmal fand Book seinen Tight End Cole Kmet mit einem 11 Yard Pass in der Endzone.

Kurz vor Ende des dritten Viertels folgte dann das Big Play des Spiels. Die Irish kamen erneut in Ballbesitz und starteten ihre nächste Angriffsserie an der eigenen 39 Yard Linie. Und nur 11 Sekunden später endete die mit dem dritten Touchdown. Braden Lenzy hatte sich mit dem Ball auf und davon gemacht. Der Speedster konnte von der Eagles Defense nicht mehr eingefangen werden.

Noch einmal führte Ian Book seine Mannschaft übers Feld bis in die gegnerische Endzone. Und erneut war es ein Pass von Book, der zum Touchdown führte. Diesmal war es Chris Finke, der in seinem letzten Heimspiel für Notre Dame mit einem 6 Yard Pass in die Endzone punkten konnte.

Das Spiel war damit natürlich entschieden. Für die Stammspieler (Starter) bedeutete dies vorzeitiger Feierabend. Die Spieler aus der zweiten Reihe erhielten so noch einmal die Gelegenheit, wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Fazit und Ausblick

Die Irish lieferten erneut eine eindrucksvolle Vorstellung. Sie hielten nicht nur die bärenstarke Laufattacke der Eagles in Schach (nur 128 Yards zugelassen), sondern kamen mit ihrer Offense am Ende auf satte 501 Yards Raumgewinn.

Quarterback Ian Book lieferte erneut eine starke Leistung. Er vervollständigte 24 seiner 40 Pässe für 239 Yards Raumgewinn und drei Touchdowns. Dazu konnte er sich eingie Male mit Läufen aus bedrohlichen Situationen retten und kam damit auf zusätzliche 66 Yards Raumgewinn.

In der Defense war Defensive End Khalid Kareem auffälligster Akteur. Er forcierte zwei Fumbles, von denen einer von den Irish gesichert werden konnte (Drew White). Und vergessen sollte man auch nicht Safety Kyle Hamilton. Er spielt in seiner ersten Saison für die Goldhelme und ist bereits Stammspieler. Ihm gelang gegen die Eagles seine vierte Interception.

Nach dem letzten Heimspiel steht jetzt nur noch der Ausflug nach Kalifornien auf dem Spielplan. Am nächsten Samstag geht es in Palo Alto gegen Stanford.

Aber damit ist die Saison der Goldhelme noch nicht beendet. Mit bislang neun Saisonsiegen haben sie sich längst für ein Bowlspiel qualifiziert. Welcher Bowl es sein wird und gegen wen es geht, hängt auch vom Abschneiden im letzten regulären Saisonspiel ab.

 
(16.11.2019) 

Mit einem unerwartet deutlichen 52-20 Sieg über die Navy Midshipmen behielten die Irish im erstmals seit fast 50 Jahren nicht ausverkauften Notre Dame Stadium ihre weiße Weste in Heimspielen in dieser Saison.

Unerwartet war der Sieg deshalb, weil die Midshipmen in dieser Saison von acht Spielen erst eines verloren hatten, sie in diesem Jahr also stark sind wie lange nicht.

Aber dem Tempo der Irish, sowohl in Offense wie in Defense, hatten sie im diesjährigen Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften nichts entgegen zu setzen.

Und Mann des Spieles war Wide Receiver Chase Claypool, der gleich vier Touchdowns für seine Mannschaft erzielte. Damit stellte er den Schulrekord ein, der von Maurice Stovall gehalten wird. Dem gelang 2005 das gleiche Kunststück.

So gingen die ersten drei Touchdowns auf Claypool, was den Goldhelmen zu Beginn des zweiten Viertels bereits zu einer beruhigenden Führung verhalf.

Die Midshipmen waren zwar mit 36 Minuten deutlich länger in Ballbesitz. Aber das machten die Irish mit einer ganzen Reihe von Big Plays wett. So fand Quarterback Ian Book, der nahtlos an seine famose Leistung in der Vorwoche (gegen Duke) anknüpfte, Mitte des zweiten Viertels Speedster Braden Lenzy mit einem 70 Yard Touchdown Pass.

Zwar war das Laufspiel der Goldhelme nicht wie gewohnt dominant. Aber das lag daran, dass man Erfolg mit dem Passspiel hatte. So war die Partie eineinhalb Minuten vor der Halbzeit beim Spielstand von 38-0 für Notre Dame praktisch entschieden.

Unmittelbar vor der Halbzeitpause gelang den Midshipmen ein Fieldgoal, das sie auf die Anzeigetafel brachte.

In der zweiten Halbzeit ließen es die Goldhelme dann etwas ruhiger angehen. Bereits Mitte des dritten Viertels schickte Head Coach Brian Kelly nach und nach immer mehr Spieler aus der zweiten Reihe aufs Feld.

Aber einem dieser Ergänzungsspieler gelang dann doch noch das letzte Big Play: Linebacker Paul Moala war bei einem geplanten Laufspielzug der Midshipmen zur Stelle. Ihm gelang es, den Pitch (Ballübergabe des Quarterbacks zu seinem Runningback) abzufangen. Plötzlich hatte er den Ball in den Händen und trug ihn über 27 Yards bis in die Endzone zum letzten Touchdown seiner Mannschaft.

Bärenstarke Defense

Bei dem Offensiv Feuerwerk, das die Irish abbrannten, läuft man leicht Gefahr die Defense zu vergessen. Dabei hatte sie mindestens einen genauso großen Anteil am Sieg wie die Offensiv-Abteilung.

Die gefürchtete Option Attacke der Midshipmen verschaffte den Defense Coaches in der letzten Woche einige schlaflose Nächte. Aber offenbar hatten sie diese Nächte sehr gut genutzt. Die Defense war optimal eingestellt auf das lauforientierte Spiel von Navy. Und mit ihrem Tempo waren die Spieler in Blue and Gold ein ums andere Mal im Backfield der Gäste. Insbesondere Defensive End Khalid Kareem fiel hier auf. Gleich zweimal gelang es ihm, dem gegnerischen Quarterback den Ball abzujagen.

Erst als die Goldhelme ihre Starter vom Feld nahmen, kamen die Midshipmen besser ins Spiel und erzielten in den letzten 20 Minuten noch zwei Touchdowns und ein Fieldgoal.

Fazit

Gegen die in diesem Jahr sehr starken Midshipmen fanden die Irish die richtigen Antworten und dominierten das Spiel gegen die Nummer 23 der Rangliste.

Insbesondere Quarterback Ian Book zeigte erneut eine starke Leistung. Irish Head Coach Brian Kelly erklärte, dass die siegbringende Angriffsserie im Spiel gegen Virginia Tech vor zwei Wochen ihm enorm Selbstvertrauen gegeben hat. Gegen Navy vervollständigte er 14 seiner 20 Pässe für 284 Yards Raumgewinn und fünf Touchdowns.

 
(11.11.2019) 

Schlechte Neuigkeiten nach dem überzeugenden Sieg der Irish gegen Duke: Defensive End Julian Okwara hat sich in dem Spiel einen Wadenbeinbruch zugezogen und wird für den Rest der Saison ausfallen.

Was aber die Sache besonders schmerzlich für den Top Defensive End macht: Nach dieser Saison endet seine College Football Karriere - leider nicht auf dem Feld.

Das ist nicht der erste Verlust der Goldhelme in dieser Saison. Mit Offensive Guard Tommy Kraemer und Offensive Tackle Robert Hainsey fällt bereits die komplette rechte Seite der Offensive Line verletzungsbedingt aus.

 
(09.11.2019) 

Mit einem ungefährdeten 38-7 Sieg gegen die Duke Devils traten die Irish letzte Nacht den Heimflug nach South Bend an.

Ein ausführlicherer Bericht folgt später.

 
(09.11.2019) 

Heute geht es für die Irish nach Durham in North Carolina. Dort sind die Duke Devils beheimatet.

Das vorletzte Auswärtsspiel der Goldhelme in dieser Saison startet in den USA zur Prime Time. Für uns in Deutschland bedeutet das, uns steht eine lange Nacht bevor. Um 1:30 Uhr ist Kickoff. Und übertragen wird die Partie vom US Fernsehsender CBS.

 
(03.11.2019) 

Safety Isaiah Pryor weilte in den letzten Tagen zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit in Notre Dame. Für ihn ging es darum, ein neues College zu suchen, an dem er sein Studium fortsetzen und natürlich auch Football spielen kann.

Im Moment ist er noch an der Universität von Ohio State eingeschrieben, wo er sein Studium noch in diesem Jahr abschließen wird. Als Graduate Transfer ist er dann an jedem anderen College in den USA sofort spielberechtigt.

Dabei ist es sicher kein Nachteil, dass Pryor noch zwei Jahre College Football spielen darf.

Für die Irish ist dieser Neuzugang sicher ein Glücksfall. Immerhin beendet Jalen Elliott nach dieser Saison seine College Football Karriere. Und ob Alohi Gilman im nächsten Jahr noch das Irish Trikot tragen wird, ist fraglich. Pryor hat also die Chance, sich für einen der beiden Safety Spots zu empfehlen.

 
(02.11.2019) 

Mit einem 21-20 Sieg in buchtäblich letzter Sekunde gegen die Virginia Tech Hokies konnten die Irish gestern ihre weiße Weste im heimischen Notre Dame Stadium wahren.

Herbstliche Bedingungen mit leichtem Schneeregen und kräftigem Wind bildeten den Rahmen der gestrigen Partie zwischen den Fighting Irish und Virginia Tech. Immerhin wurde es dann kein "Unterwasserspiel" wie vor Wochenfrist gegen Michigan. Aber es hatte den Anschein, als ob die Goldhelme die Schlappe gegen Michigan noch nicht weggesteckt hatten.

Auf beiden Seiten des Balles lief es über weite Strecken der Partie nicht rund. Insbesondere das Laufspiel der Irish war gestern so gut wie nicht vorhanden. Deutlich konnte man das Fehlen des derzeit besten Runningbacks Tony Jones und der kompletten rechten Seite der Offensive Line (Offensive Guard Tommy Kramer fehlte verletzungsbedingt und Offensive Tackle Robert Hainsey verletzte sich zu Beginn des Spiels) spüren.

Damit lastete das Spiel weitestgehend auf den Schultern von Quarterback Ian Book, der 53 Pässe warf - soviel wie noch nie im Irish Trikot.

In der ersten Halbzeit hatte zumindest die Defense der Goldhelme den Gegner im Griff. Und kurz vor der Halbzeitpause - die Irish führten mit 14-7 - deutete alles auf den Ausbau dieser Führung hin. An der gegnerischen 2 Yard Linie sollte der Ball im dritten Versuch in die Endzone befördert werden. Aber es kam ganz anders. Runningback Jafar Armstrong verlor den Ball, der in den Armen eines Gegenspielers landete. Und der trug ihn 98 Yards bis in die Endzone der Goldhelme.

Den Gästen gab dieses Big Play spürbar Auftrieb. Sie hielten die Offense der Irish über weite Strecken der zweiten Halbzeit in Schach. Allerdings konnten sie lediglich zwei Fieldgoals vorweisen, was - wie das Endergebnis zeigt - am Ende zu wenig war.

So hatten die Irish schließlich doch noch die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Die Voraussetzungen waren allerdings nicht optimal. Knapp dreieinhalb Minuten blieben ihnen, um den Ball über 87 Yards bis in die gegnerische Endzone zu befördern. Und die letzte Auszeit mussten sie gleich zu Beginn der Angriffsserie nehmen.

Es wurde dramatisch. Denn schnell sahen sich die Goldhelme einem vierten Versuch auf Höhe der eigenen 20 Yard Linie gegenüber. 3 Yards waren zu überbrücken. Ansonsten wäre das Spiel verloren gewesen. In dieser Situation fand Ian Book seinen Passempfänger Jafar Armstrong. Der Pass brachte 5 Yards Raumgewinn, und die Irish durften weiter hoffen.

Aber noch einmal musste Ian Book und seine Offense einen vierten Versuch überstehen. Auf Höhe der gegnerischen 33 Yard Linie fehlten 10 Yard zu einem neuen First Down. Diesmal fand Book seinen besten Wide Receiver Chase Claypool für 26 Yards Raumgewinn.

Von der gegnerischen 7 Yard Linie folgten zwei unvollständige Pässe, bevor Book den Ball mit einem tollen Lauf in die Endzone trug.

Zu spielen waren zu diesem Zeitpunkt noch 29 Sekunden. Die Gäste mussten jedoch von der eigenen 10 Yard Linie starten, weil sie mit einem Trickspielzug keinen Erfolg hatten.

Am Ende war es Safety Kyle Hamilton, der den Sieg seiner Mannschaft sicherte, als er 10 Sekunden vor Schluss einen Pass des gegnerischen Quarterbacks abfangen konnte.

Fazit

Die Irish taten sich schwer gegen eine junge und im Neuaufbau befindliche Mannschaft von Virginia Tech. Aber der Sieg sollte den Mannen von Head Coach Brian Kelly Rückenwind geben für das letzte Sasiondrittel.

Quarterback Ian Book war letztlich der Matchwinner, wenngleich er sich zwei Interceptions leistete. Aber am Ende vervollständigte er 29 seiner 53 Pässe für 341 Yards Raumgewinn und zwei Touchdowns. Und den dritten Touchdown erzielte er dann als Ballträger.

In der kommenden Woche geht es für Notre Dame nach Durham in North Carolina, wo es gegen Duke geht. Kickoff der Partie ist um 1:30 Uhr unserer Zeit (in der Nacht zum Sonntag).

 
(28.10.2019) 

Bereits seit ein paar Tagen hielt sich das Gerücht, Irish Wide Receiver Michael Young würde Notre Dame verlassen und an ein anderes College wechseln.

Seit heute ist es offiziell. Allerdings ist Young zum Spiel gegen Michigan am vergangenen Samstag schon nicht mehr mitgefahren. Head Coach Brian Kelly hatte gestern ein Gespräch mit dem talentierten Passempfänger. Aber an der Situation hat das nichts geändert. Young plant, sein Studium in Notre Dame im kommenden Frühjahr abzuschließen. Er wäre dann als Graduate Transfer sofort an einem anderen College - und zwar für zwei Jahre - spielberechtigt.

 
(26.10.2019) 

Mit einer deftigen 14-45 Niederlage gegen die Michigan Wolverines mussten die Irish gestern die Heimreise antreten.

Äußerst widrige Wetterverhältnisse mit Dauerregen und heftigem Wind aus ständig wechselnden Richtungen bildeten den Rahmen für das ewig junge Duell alter Rivalen.

Die Wolverines kamen mit diesen Bedingungen deutlich besser zurecht. Sie kontrollierten über weite Strecken der Partie die Line of Scrimmage und stellten so auch die bislang immer stark aufspielende Defense der Goldhelme ein ums andere Mal vor unlösbare Aufgaben.

Allerdings profitierten sie auch von einem heftigen mentalen Fehler von Jonathan Jones.

Was war geschehen. Die Irish hatten die erste Angriffsserie der Gastgeber nach nur drei Spielzügen gestoppt. Die Wolverines mussten - aus der eigenen Endzone heraus - punten. Irish Linebacker Bo Bauer konnte den Punt teilweise blocken. Der Ball kam in der Hälfte der Gastgeber herunter. Die Irish waren somit wieder in Ballbesitz. Was Jones in dieser Situation bewogen hat, den glitschigen Ball zu berühren, bleibt wohl auf ewig sein Geheimnis. Fakt ist, der Ball war damit frei auch für den Gegner. Michigan sicherte sich das Spielgerät und dominierte fortan die Partie.

Erst im dritten Viertel gelang es der Irish Offense, Akzente zu setzen. Angeführt von Quarterback Ian Book, der - möglicherweise auch aufgrund der widrigen äußeren Bedingungen - einen grottenschlechten Tag erwischt hatte, erreichten sie erstmals die gegnerische Endzone, wo Tight End Cole Kmet völlig freistehend den Ball fangen konnte.

Man hatte das Gefühl, dass die Irish nun besser ins Spiel finden würden. Aber jetzt meinten wohl die Schiedsrichter, ins Geschehen eingreifen zu müssen. Zweimal verlängerten sie die nächste Angriffsserie der Gastgeber mit äußerst fragwürden Pass Interference Calls - Entscheidungen, die auch die US Kommentatoren mit Kopfschütteln quittierten. Michigan beendete diese Angriffsserie so mit einem weiteren Touchdown. Und das war die Entscheidung in dieser Partie.

Im Schlussviertel kam dann Phil Jurkovec für Ian Book aufs Feld und führte seine Mannschaft noch einmal in die gegnerische Endzone (28 Yard Pass auf Javon McKinley). Aber das war lediglich noch Ergebniskosmetik.

Fazit und Ausblick

Das Thema Play Offs ist für die Irish - zumindest für diese Saison - abgehakt. Allerdings benötigen sie lediglich noch einen Sieg in den verbleibenden fünf regulären Saisonspielen, um sich für ein Bowlspiel zu qualifizieren. Die erste Gelegenheit bietet sich am kommenden Samstag, wenn Virgina Tech im Notre Dame Stadium erwartet wird. Kickoff ist um 19:30 Uhr unserer Zeit.

 
(17.10.2019) 

Vor ein paar Tagen wurde die Kick Off Zeit des Spiel der Irish gegen die Michigan Wolverines bekanntgegeben. In der Nacht zum Sonntag, 27. Oktober ab 1:30 Uhr unserer Zeit fliegt das Ei in Ann Arbor vor wahrscheinlich wieder mehr als 100.000 Zuschauern.

Übertragen wird das Spiel vom US Fernsehsender ABC. Damit sollte es bei uns in Deutschland als Live Stream zum Beispiel über den ESPN Player zu empfangen sein.

 
(13.10.2019) 

Zweite gute Nachricht aus Notre Dame von der Recruiting Front. Wide Receiver Lorenzo Styles gab heute den Irish seine mündliche Zusage, im übernächsten Jahr sein Studium in Notre Dame zu beginnen - und natürlich für die Goldhelme Football zu spielen.

Styles, der in Pickerington (Ohio) beheimatet ist, galt auch als potenzieller Neuzugang für Ohio State. Aber die Liste der Colleges, die ihn gern in ihrem Team gehabt hätten, ist deutlich länger. So waren auch Michigan, Auburn, Florida, Mississippi State, Northwestern und Penn State - um nur die Big Player zu nennen - an ihm interessiert.

Innerhalb von nur 24 Stunden konnte Irish Head Coach Brian Kelly Mit Styles und Deion Colzie zwei echte Playmaker auf der Wide Receiver Position als Neuzugänge melden. Wie gesagt, gute Nachrichten aus Notre Dame ...

 
(12.10.2019) 

Mit einem knappen 30-27 Sieg im 91. Derby gegen die USC Trojans behielten die Irish in dieser Saison im heimischen Notre Dame Stadium ihre weiße Weste.

Ein Spiel, dass bis zur letzten Sekunde spannend war, sah zwei grundverschiedene Halbzeiten. Während nämlich die Irish im ersten Durchgang die bessere Mannschaft waren, dominierten die Trojans über weite Strecken der zweiten Halbzeit.

So war die 17-3 Pausenführung der Goldhelme nur scheinbar beruhigend. Denn nach der Pause holten die Gäste aus Kalifornien Punkt um Punkt auf und waren drauf und dran, die Partie noch zu drehen.

Aber am Ende ging die Strategie der Irish auf, die ihr Heil vorwiegend im Laufspiel suchten und mehr als 300 Yards Raumgewinn auf diesem Wege erzielten. So war die Defense der Trojans gegen Ende der Partie sichtlich müde und hatte der Laufattacke der Goldhelme nichts mehr entgegenzusetzen.

Dabei zeigte sich insbesondere die Offensive Line in gänzender Form. Ein ums andere Mal schaffte sie Lücken, um dem Spieler des Tages Tony Jones Raumgewinn zu ermöglichen. Der hatte in seinem bislang besten Spiel für die Goldhelme am Ende mit 25 Läufen 176 Yards Raumgewinn erzielt.

Auf der anderen Seite des Balles verteidigte die Defense erfolgreich gegen die gefürchtete Pass-Attacke der Trojans, die über drei beinahe gleichwertige Passempfänger der Extraklasse verfügen. Zwei extrem tief stehende Safeties hatten das Spielgeschehen ständig vor sich und konnten so die Big Plays der Trojans verhindern.

Zum Spielverlauf

In der Anfangsphase dominierten auf beiden Seiten die Abwehrreihen. Dabei machte die Offense der Goldhelme dem Gegner das Leben leicht, weil sie erst langsam ins Spiel fand. So blieb ein Fieldgoal der Gäste kurz vor Ende des ersten Viertels das einzig Zählbare.

Im zweiten Viertel lief es dann bei der von Quarterback Ian Book wieder glänzend geführten Offense deutlich besser. Eine Angriffsserie, die an der eigenen 3 Yard Linie startete, führte in neun Spielzügen zum ersten Touchdown für das Team in Blue and Gold. Am Ende war es Tight End Cole Kmet, der einen 10 Yards Pass von Book in der Endzone fing.

Wenig später dann das Big Play des Spiels aus Sicht der Irish. Auf Höhe der Mittellinie übergab Book den Ball an Speedster Braden Lenzy. Der machte sich auf in Richtung linke Außenlinie und von dort auf direktem Weg in die Endzone. Die Defense der Trojans hatte ihn offenbar überhaupt nicht auf dem Radar und war chancenlos.

Unmittelbar vor der Pause trat dann der neue Kicker der Goldhelme erstmals auf den Plan. Jonathan Doerer verwandelte ein Fieldgoal aus 45 Yards sicher zur bereits erwähnten Halbzeitführung.

In Halbzeit zwei war es erneut Jonathan Doerer, der weitere Punkte auf die Anzeigetafel brachte. Aus 52 Yards platzierte er den Ball sicher zwischen die vertikalen Torstangen.

Den Rest des dritten Viertels dominierten dann die Trojans, die mit einem Fieldgoal und einem Touchdown bis zum Ende des Spielabschnittes den Rückstand auf sieben Punkte verringerten.

Auch zu Beginn des Schlussviertels behielten die Trojans zunächst die Oberhand. Ein weiteres Fieldgoal der Irish (Doerer aus 43 Yards) beantworteten sie mit ihrem zweiten Touchdown. Der Spielstand zu diesem Zeitpunkt: USC 20, Notre Dame 23.

Aber die Irish hatten die passende Antwort parat. Gegen eine zunehmend müder werdende USC Defense starteten sie eine fast siebenminütige Angriffsserie, bei der sie beinahe ausschließlich auf das Laufspiel setzten. Am Ende war es Irish Spielmacher Ian Book, dem mit einem 8 Yards Lauf der dritte Touchdown für seine Mannschaft gelang.

Zu spielen waren da noch gut dreieinhalb Minuten. Wenig Zeit für die Trojans, um zweimal zu Punkten zu kommen. Am Ende war es zu wenig Zeit. Denn ihren dritten Touchdown schafften sie erst 64 Sekunden vor Schluss. Und als der anschließende Onside Kick sicher von Irish Tight End Brock Wright gesichert werden konnte, war die Partie enschieden.

Ausblick

Bei Halbzeit der regulären Saison haben die Goldhelme nach wie vor eine Chance, erneut die Play Offs zu erreichen. Und das umso mehr, weil Georgia gegen South Carolina sensationell verloren hat.

Aber jetzt können die Irish erst einmal durchschnaufen, denn am kommenden Wochenende ist spielfrei. Und dann geht es nach Ann Arbor zum anderen alten Rivalen Michigan.

 
(12.10.2019) 

Die ohnehin schon eindrucksvolle Recruiting Klasse von 2021 erhielt heute Verstärkung durch ein Ausnahmetalent: Wide Receiver Deion Colzie gab Irish Head Coach Brian Kelly seine mündliche Zusage, im übernächsten Jahr nach Notre Dame zu kommen.

Colzie ist einer der Besten auf seiner Position in seinem Highschool Jahrgang. Außerdem ist er in Athens (Georgia) zu Hause. Da ist es kein Wunder, dass zahlreiche Football College Schwergewichte im Süden der USA enormes Interesse an ihm haben. Neben seinem Heimatstaat Georgia sind dies weitere Top Teams aus der SEC (South Eastern Conference), wie der Abonnement Champion der letzten Jahre Alabama, Florida, Tennessee und Mississippi State. Das ist jedoch nur eine kleine Auswahl der Colleges, die ihn liebend gern in ihrem Team gehabt hätten.

Entsprechend groß ist die Euphorie in Notre Dame, dass Colzie sich für die Irish entschieden hat. Zumindest die mündliche Zusage ...

 
(08.10.2019) 

Runningback Jafar Armstrong hat seine Verletzung (aus dem Eröffnungsspiel gegen Louisville) auskuriert und kann am Samstag im Klassiker gegen USC wieder eingesetzt werden.

Das ist die gute Nachricht des Tages.

Auch Wide Receiver Lawrence Keys wird zurück erwartet auf dem Spielfeld. Er musste am vergangenen Samstag wegen einer leichten Fußverletzung pausieren.

Der Dritte im Bunde wird wohl gegen USC noch fehlen. Aber bei Cornerback Shaun Crawford sah es ursprünglich so aus, als wäre seine Saison wegen einer Ellenbogen Verletzung vorzeitig beendet. Offenbar kann er jedoch in Bälde wieder aufs Spielfeld zurückkehren. Dabei kommt ihm sicher zugute, dass die Irish am übernächsten Wochenende pausieren. Am 26. Oktober steht dann der nächste Klassiker auf dem Programm mit dem Spiel gegen Michigan.

 
(05.10.2019) 

Mit einem ungefährdeten 52-0 Sieg gegen Bowling Green feierten die Irish ihren vierten Saisonsieg.

Im am Ende verregneten Notre Dame Stadium waren die Gäste aus Bowling Green den Goldhelmen in allen Belangen unterlegen. Das ist aber auch kein Wunder, denn sie befinden sich - mit neuem Head Coach - derzeit in einem kompletten Neuaufbau.

Die einseitige Partie war eigentlich bereits nach dem ersten Viertel entschieden. Innerhalb von knapp sieben Minuten erreichten die Irish dreimal die gegnerische Endzone, jeweils durch Touchdown Pässe von einem gut aufgelegten Quarterback Ian Book auf Tight End Tommy Tremble (17 Yards), Tight End Cole Kmet (21 Yards), sowie Wide Receiver Chase Claypool (34 Yards).

Am Ende hatte Book fünf Touchdown Pässe geworfen, undzwar alle in der ersten Hälfte (noch mal auf Chase Claypool für 8 Yards und Wide Receiver Javon McKinley für 25 Yards). Das bedeutete einen neuen Schulrekord. So war es kein Wunder, dass der Arbeitstag des Irish Spielmachers kurz nach der Pause beendet war.

Irish Head Coach Brian Kelly nutzte die Gelegenheit, im zweiten Durchgang zahlreiche Nachwuchsspieler einzusetzen, und ihnen damit wertvolle Wettkampferfahrung zu geben.

So hatte zunächst Books Stellvertreter Phil Jurkovec die Gelegenheit, sich den Fans zu präsentieren. Und er nutzte diese Chance zu seinem ersten Touchdown Pass im Trikot der Goldhelme (7 Yards Pass auf Runningback Avery Davis).

Den Schlusspunkt in dieser einseitigen Partie setzte Runningback CBo Flemister, der mit einem 1 Yard Lauf die Endzone erreichte zum letzten Touchdown für seine Mannschaft.

Auf der anderen Seite des Balles präsentierte sich die Defense der Irish erneut in blendender Verfassung. Die einzige Chance der Gäste auf Punkte machte Defensive End Julian Okwara zunichte, als er einen Fieldgoal Versuch blockte. Ihm gelang zudem ein Quarterback Sack (21 Yards Raumverlust). Erneut auf sich aufmerksam machte zudem Defensive End Jamir Jones, der ebenfalls einen Quarterback Sack auf sein Konto verbuchen konnte. Zu erwähnen bleibt noch eine Interception von Safety Jalen Elliott, der unmittelbar vor der Pause einen Hail Mary Pass in der eigenen Endzone fing.

Ausblick

Dem gestrigen leicht erspielten Sieg folgen in den kommenden Wochen deutlich anspruchsvollere Aufgaben für die Irish. Zunächst steht in einer Woche - erneut im heimischen Notre Dame Stadium - das ewig junge Duell mit den USC Trojans auf dem Spielplan. Kickoff dieses Flutlichtspiels ist in der Nacht zum Sonntag um 1:30 Uhr unserer Zeit.

Und nach einer Woche Pause geht es für die Goldhelme ins nicht weit entfernte Ann Arbor, wo die Michigan Wolverines auf sie warten.

 
(01.10.2019) 

Football ist ein extrem physischer Sport. Entsprechend häufig sind da verletzungsbedingte Ausfälle. Die Irish beklagen gleich drei nach dem Spiel am vergangenen Samstag.

Defensive End Daelin Hayes muss wegen einer Schulterverletzung pausieren. Schlimm ist nur, dass er für den Rest der Saison ausfällt. Hayes spielt im vierten Jahr für die Goldhelme. Das bedeutet, dass seine College Football Karriere nach dieser Saison eigentlich beendet wäre.

Aufgrund einer Änderung im Regelwerk der NCAA haben College Sportler aber das Recht, eine fünfte Saison zu spielen, wenn sie in einer Saison nicht mehr als fünf Spiele absolviert haben. Und genau das trifft für Hayes zu. Er erklärte bereits, dass er plant, diese Option zu ziehen und im nächsten Jahr noch einmal für die Irish auflaufen zu wollen.

Cornerback Shaun Crawford kann getrost als der derzeit größte Pechvogel im Team bezeichnet werden. Bereits zweimal musste er eine Saison verletzungsbedingt vorzeitig beenden. Und am vergangenen Samstag erwischte es ihn erneut. Mit einer Ellbogenverletzung fällt er in jedem Fall für das nächste Spiel gegen Bowling Green am kommenden Samstag aus. Ob er länger pausieren muss, ist noch nicht raus. Hier bleibt nur Daumendrücken, dass er bald wieder fit ist.

Der dritte Ausfall für kommenden Samstag ist Wide Receiver Lawrence Keys. Über seine Verletzung ist allerdings noch nichts bekannt. Auch hier bleibt zu hoffen, dass er bald wieder einsatzfähig ist.

 
(28.09.2019) 

Dank einer deutlichen Steigerung der Defense in der zweiten Halbzeit besiegten die Irish die Virginia Cavaliers am Ende deutlich mit 35-20.

Unter herbstlichen Bedingungen - am Vortag hatte es noch kräftig geregnet in South Bend - sahen die Irish in der ersten Halbzeit nicht gut aus gegen vor diesem Spiel noch unbesiegten Cavaliers. Das Spiel begann für Notre Dame ungewohnt. Denn die Gäste waren als erstes Team in Ballbesitz. Und die konnten ihre erste Angriffsserie - dank ihres starken Quarterbacks - erfolgreich mit einem Touchdown abschließen.

Die Irish antworteten mit einer Angriffsserie, die ebenfalls in der gegnerischen Endzone endete. Runningback Tony Jones, der eines seiner besten Spiele für Notre Dame absolvierte, trug den Ball über die letzten 5 Yards bis in die Endzone zum Ausgleich. Allerdings profitierten die Goldhelme von einem Regelverstoß der Cavaliers. Bei einem dritten Versuch und 10 hatten sie kein neues First Down erspielt. Aber ein Abwehrspieler der Gäste hatte sich beim Snap zu weit vorgewagt. Die Schiedsrichter entschieden auf Offside, was den Irish 5 Yards Raumgewinn brachte. Und sie durften natürlich ihren dritten Versuch wiederholen.

Es folgte die zweite Angriffsserie der Cavaliers, die mit dem ersten Big Play der Irish Defense endete. Irish Defensive End Julian Okwara sackte den gegnerischen Quarterback und erzwang zudem einen Fumble, den er auch noch selbst eroberte. Diese Chance nutzten die Goldhelme zu weiteren Punkten. Diesmal war es Runningback CBo Flemister, der mit einem schönen 11 Yard Lauf seinen ersten Touchdown im Trikot der Irish erzielte.

Wenig später wurden beim Stande von 14-7 für Notre Dame zum ersten Mal die Seiten gewechselt. Das zweite Viertel gehörte dann allerdings den Gästen aus Virginia. Mit einem Touchdown und einem Fieldgoal drehten sie die Partie und gingen mit einer Führung in die Halbzeitpause.

Irish Defense dominierte nach der Pause

Die zweite Halbzeit begann mit einem überraschenden Onside Kick der Gäste, die damit gleich wieder in Ballbesitz waren. Allerdings sahen sie sich jetzt einer Irish Defense gegenüber, die jetzt deutlich schneller und entschlossener agierte. Darauf hatten sie keine passende Antwort und mussten punten.

Überhaupt gelang den Gästen im dritten Viertel nur ein einziges First Down. Und nicht nur das. Dreimal konnten die Irish einen Fumble erzwingen. Zweimal gelang es ihnen, den Ball zu erobern. Beim ersten Mal gelang Defensive Tackle Myron Tagovailoa ein toller Fumble Return über 48 Yards. Erst an der 7 Yard Linie der Cavaliers konnte er gestoppt werden. Von dort hatten die Irish dann keine Probleme, in die Endzone zu gelangen. Tony Jones war es erneut, diesmal mit einem 2 Yard Lauf, der Notre Dame wieder in Führung brachte.

Wenig später unterlief Irish Punt Returner Chris Finke ein Fehler. Er ließ den Ball durch seine Arme gleiten. Die Gäste waren zur Stelle und kamen so an der 38 Yard Linie der Goldhelme wieder in Ballbesitz. Aber erneut konnten sie die Gelegenheit nicht nutzen.

Gegen Ende des dritten Viertels folgte dann das nächste Big Play der Irish Defense. Erneut fumbelte der gegnerische Quarterback den Ball. Der landete in den Armen von Defensive End Adetokunbo Ogundeji. Und der machte sich auf den Weg in die gegnerische Endzone, die er nach 23 Yards erreichte.

Wenig später wurden dann zum letzten Mal die Seiten gewechselt - beim Spielstand von 28-17 für Notre Dame.

Im Schlussviertel funktionierte dann das Laufspiel der Goldhelme immer besser. Ergebnis war der dritte Touchdown von Tony Jones, der die gegnerische Endzone mit einem tollen 30 Yard Lauf erreichte.

Die Cavaliers schafften dann noch ein Fieldgoal. Das sollte der Startschuss für eine späte Aufholjagd sein. Denn immerhin waren da noch knapp sechseinhalb Minuten zu spielen. Aber die zweite Interception - diesmal konnte Safety Kyle Hamilton den Pass abfangen - beendete diese Bemühungen.

Fazit

Vor der Saison galt die Defense der Irish als der schwächere Mannschaftsteil. Zu groß waren die personellen Verluste nach der letzten Saison. Aber die Abwehr der Goldhelme, die ja schon vor Wochenfrist gegen Georgia zu überzeugen wusste, hat sich schnell gemausert und war gestern der Garant des Sieges. Dazu ein paar Zahlen: 8 Quarterback Sacks, 4 forcierte Fumbles, von denen drei erobert werden konnten, sowie 2 Interceptions. Dazu kam, dass die Cavaliers am Ende lediglich 4 Yards Raumgewinn durch Laufspiel schafften.

Die Offense tat sich dagegen erneut schwer und blieb etwas hinter den Erwartungen zurück. Das meinte auch Irish Head Coach Brian Kelly, als er nach dem Spiel interviewt wurde. Immerhin machte seine Mannschaft beim Laufspiel Fortschritte. So gelangen Runningback Tony Jones 131 Yards Raumgewinn mit 18 Läufen. Drei davon führten zu Touchdowns.

 
(25.09.2019) 

Wide Receiver Michael Young steht den Irish nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung und kann am kommenden Samstag im Spiel gegen Virginia eingesetzt werden. Das ist die gute Nachricht des Tages.

Er ist damit der zweite unbedingte Leistungsträger der Goldhelme, der etwas verspätet aufs Spielfeld zurückkehren kann. Am vergangenen Samstag konnte ja bereits Tight End Cole Kmet erstmals in dieser Saison ins Spielgeschehen eingreifen und feierte bekanntlich ein tolles Comeback.

Wäre natürlich prima, wenn sich Michael Young ebenso eindrucksvoll zurückmelden könnte ...

 
(21.09.2019) 

Mit einer - am Ende noch unglücklichen - 17-23 Niederlage in Athens gegen die Georgia Bulldogs mussten die Irish letzte Nacht die Heimreise antreten.

Unglücklich war die Niederlage deshalb, weil die Goldhelme als letztes Team in Ballbesitz und in aussichtsreicher Position waren, um das Spiel noch zu gewinnen.

Aber letztlich war der Sieg der Bulldogs verdient. Der Unterschied war der Quarterback. Bulldogs Spielmacher Jake Fromm spielte fehlerfrei und konnte, geschützt von einer bärenstarken Offensive Line, die entscheidenden Pässe werfen, die letztlich zu Punkten führten.

Ian Book auf der anderen Seite spielte beileibe nicht schlecht. Aber er hatte meist nicht die Zeit tiefe Pässe zu werfen, weil seine Offensive Line stets stark unter Druck der starken Defense der Gastgeber stand.

Völlig untypisch für die Irish wurde überwiegend mit Passspiel operiert. Das zeigt schon die Statistik: Lediglich 14 mal versuchten die Irish, Raumgewinn durch Laufspiel zu erzielen. Dagegen standen 47 Passversuche. Ein Grund für den ungewöhnlichen Spielplan war ganz sicher die bekannt starke Laufverteidigung der Bulldogs. Aber auch auf Grund von Verletzungspech waren die Goldhelme gezwungen, ihr Heil durch die Luft zu suchen. Immerhin fehlten mit Jafar Armstrong und Jahmir Smith zwei Stammspieler im offensiven Rückraum.

Das Spiel ...

... war im ersten Viertel geprägt durch starke Defensive auf beiden Seiten. Dabei standen die Irish dem deutlich höher gerankten Team der Bulldogs in dieser Phase nicht nach. Die ersten Punkte der Partie gab es also erst, nachdem zum ersten Mal die Seiten gewechselt worden waren.

Ein individueller Fehler des Punt Returners der Bulldogs - er fumblete den Ball, der dann von Chase Claypool gesichert werden konnte - brachte Notre Dame an der gegnerischen 8 Yard Linie in Ballbesitz. Und diese Chance ließen sich die Mannen in Blue and Gold nicht entgehen. Am Ende war es ein kurzer Pass von Ian Book in die Endzone, wo ein völlig freistehender Cole Kmet den Ball zum ersten Touchdown der Partie fangen konnte.

Überhaupt Cole Kmet ... Der fehlte ja verletzungsbedingt in den beiden ersten Spielen. Aber gestern war er wieder dabei und machte ein Riesenspiel. Am Ende hatte er neun Pässe gefangen für 108 Yards Raumgewinn und einen Touchdown.

Die Bulldogs antworteten mit einer langen Angriffsserie, wobei sie jetzt mehr auf Passspiel setzten. Kurz vor Ende des zweiten Viertels erreichten auch sie erstmals die gegnerische Endzone und konnten die Partie ausgleichen.

Die Irish nutzten die verbleibende Zeit jedoch gut und standen Sekunden vor der Halbzeitpause an der 10 Yard Linie der Bulldogs. Jonathan Doerer verwandelte den fälligen 27 Yard Fieldgoal Versuch sicher. Und so konnten die Goldhelme mit einer unerwarteten 10-7 Führung in die Pause gehen.

Bulldogs dominierten nach der Pause

In der zweiten Halbzeit war Georgia über weite Strecken die dominierende Mannschaft. Die Offense der Irish fand im dritten Viertel schlicht und einfach nicht statt. Aber immerhin war die Defense nach wie vor stark und ließ in diesem Spielabschnitt lediglich zwei Fieldgoals zu.

Als jedoch zu Beginn des Schlussviertels die Bulldogs ihren zweiten Touchdown erzielten, schien Notre Dame geschlagen. Aber Totgesagte leben bekanntlich länger. In der Schlussphase war die Offense der Irish plötzlich zurück im Spiel. Ein 75 Yard Drive endete in der gegnerischen Endzone, wo Wide Receiver Chase Claypool seine sehr gute Leistung mit einem Touchdown krönte.

Was folgte war der Versuch der Bulldogs, die noch verbleibenden gut drei Minuten in Ballbesitz zu bleiben. Aber sie schafften in dieser Situation kein First Down und mussten punten. So kamen die Irish exakt zwei Minuten vor Schluss noch einmal in Ballbesitz ...

Fazit und Ausblick

Die Irish haben das schwerste Spiel der Saison hinter sich. Und gegen die Nummer drei im Lande haben sie sich mehr als achtbar geschlagen. Insbesondere die Defense mit ihrer unerfahrenen Linebacker Reihe zeigte ein starkes Spiel und hielt das gefürchtete Laufspiel der Bulldogs bei am Ende mageren 152 Yards Raumgewinn.

In den nächsten drei Wochen treten die Goldhelme im heimischen Notre Dame Stadium an, wo es gegen Virginia, Bowling Green und (nach einem spielfreien Wochenende) gegen USC geht. Bleibt zu hoffen, dass sie dann an die gute Leistung des gestrigen Spiel anknüpfen können ...

 
(14.09.2019) 

Die Heimpremiere der Sasion 2019 endete mit einem 66-14 Kantersieg der Irish gegen die New Mexico Lobos.

Am Ende sah man im Notre Dame Stadium also überwiegend strahlende Gesichter. Allerdings verlief der Beginn des Spiels, insbesondere das erste Viertel, ähnlich zähflüssig wie die Partie vor zwölf Tagen gegen Louisville. Die Offense der Goldhelme fand in dieser Phase kein Mittel gegen die aggressive Defense der Lobos. Da bedurfte es schon einer feinen Einzelleistung von Safety Kyle Hamilton, der in seinem ersten Spiel im Notre Dame Stadium einen (von Daelin Hayes abgefälschten) Pass abfangen und über 34 Yards in die gegnerische Endzone befördern konnte.

Die von Quarterback Ian Book geführte Offense tat sich weiterhin schwer. Immerhin schaffte sie zu Beginn des zweiten Viertels dann doch ihren ersten Touchdown, als Book den Ball über einige noch fehlende Zentimeter - im vierten Versuch - in die Endzone tragen konnte. Überhaupt fiel auf, dass die Irish weiterhin große Probleme hatten, aus kurzer Distanz ein neues First Down zu schaffen. Diese Schwäche sollten sie schnellstmöglich abschalten. Denn in der nächsten Woche wartet mit Georgia ein Team von anderem Kaliber ...

Aber zurück zum gestrigen Spiel. Bei den Goldhelmen war nach diesem zweiten Touchdown der Knoten geplatzt. Jetzt endlich sah man die Offense das Spiel dominieren. Und da die Defense gegen einen in der Anfangsphase starken Gegner ebenfalls immer besser zurecht kam (zwei weitere Interceptions in diesem Spielabschnitt durch Jalen Elliott und Shaun Crawford), waren die Irish nun die spielbestimmende Mannschaft. Und sie geizte nicht mit Big Plays. So fand Ian Book innerhalb weniger Minuten drei mal Anspielstationen für seine Pässe, die dann gleich zu Touchdowns führten (Avery Davis für 54 Yards, Javon McKinley für 65 Yards und Chase Claypool für 37 Yards). Und zum Abschluss des punktereichsten Viertels setzte der neue Kicker Jonathan Doerer, der im übrigen alle Extrapunkte sicher verwandelte, noch ein 36 Yards Field Goal oben drauf.

Da fiel es kaum ins Gewicht, dass die Lobos kurz vor der Pause ihren ersten Touchdown schafften. Die Partie war bei Halbzeit beim Stande von 38-17 für die Goldhelme eigentlich schon entschieden.

Im dritten Viertel setzte Irish Quarterback Ian Book seine Gala fort, in dem er seiner Statistik zwei weitere Touchdown-Pässe zufügte (Chris Finke für 54 Yards, sowie erneut Javon McKinley für 20 Yards).

Damit war der "Arbeitstag" für den Irish Spielmacher, wie auch für die beinahe komplette erste Mannschaft - beendet. In der Folgezeit konnten die Spieler aus der zweiten und dritten Reihe wertvolle Wettkampferfahrung sammeln. Aber auch die erreichten noch zwei weitere Male die gegnerische Endzone, wobei sowohl Runningback CBo Flemister (1 Yard Lauf) als auch Wide Receiver Braden Lanzy  (22 Yards Pass von Brendon Clark) erstmals für die Goldhelme punkten konnten. Dazu kam dann auch noch der erste Touchdown Pass von Quarterback Neuzugang Brendon Clark.

Den Schlusspunkt setzten dann die Gäste, die mit einem feinen Lauf kurz vor Schluss ihren zweiten Touchdown schafften.

Fazit

Die Irish benötigten ein Viertel, um ihren Rhythmus zu finden. Danach dominierten sie den Gegner und schafften einen deutlichen Sieg. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass die New Mexico Lobos nicht zu den Top Teams im US College Football zählen. In den nächsten Wochen werden es die Irish mit deutlich stärkeren Gegnern zu tun haben. Bereits am kommenden Samstag reisen sie nach Athens in Georgia, um zur Prime Time gegen den aktuell Dritten der Rangliste, die Georgia Bulldogs, anzutreten ...

 
(02.09.2019) 

Mit einem letztlich ungefährdeten 35-17 Sieg bei den Louisville Cardinals starteten die Irish in die College Football Saison 2019.

Aber es war der von nicht wenigen erwartete holprige Start, insbesondere für die Defense. In den ersten 20 Minuten stellten die Cardinals die Goldhelme ein ums andere Mal vor unlösbare Aufgaben. Der Verlust zahlreicher Leistungsträger im Defensivbereich (Nose Tackle Jerry Tillery, Linbacker Drue Tranquill und Tevon Coney, sowie All American Cornerback Julian Love) ließ sich halt nicht nahtlos verkraften. Aber mit zunehmender Spieldauer stand die Defense immer besser. Und nachdem sie im ersten Viertel zwei Touchdowns hinnehmen musste, ließ sie im restlichen Spielverlauf lediglich noch ein Fieldgoal zu.

Aber auch in der Offense lief es noch nicht rund. Quarterback Ian Book wirkte in der ersten Halbzeit seltsam gehemmt. Gut, dass das Laufspiel in dieser Phase sehr gut funktionierte. Gleich dreimal erreichten Irish Ballträger vor der Halbzeitpause die gegnerische Endzone (Runningback Jahmir Smith mit 3 Yard Lauf, Runningback Tony Jones mit 11 Yard Lauf und - kurz vor der Halbzeit - Quarterback Ian Book ebenfalls mit 11 Yards Lauf).

Nach der Pause funktionierte dann auch das Passspiel etwas besser. So fand Book Mitte des dritten Viertels seinen Tight End Tommy Tremble mit einem 26 Yard Pass zum Touchdown.

Im Schlussviertel schafften die Goldhelme dann noch ihren fünften Touchdown. Erneut war es Jahmir Smith, der das Spielgerät über ein noch zu überbrückendes Yard in die Endzone bugsierte.

Turnover Festival

Gegen Ende des zweiten Viertels wurde das Spiel richtig turbulent. In drei aufeinanderfolgenden Spielzügen wechselte dreimal der Ballbesitz. Zunächst verlor der Cardinals Spielmacher den Ball, als Irish Safety Alohi Gilman ihm das Spielgerät abjagen und dann auch noch für seine Mannschaft sichern konnte.

Es folgte der (insgesamt) zweite Fumble von Irish Quarterback Ian Book (beim ersten konnte sich Jahmir Smith gedankenschnell auf den Ball werfen und so ein Turnover vermeiden).

Aber wieder nur einen Spielzug später verlor der Cardinals Quarterback den Ball erneut. Diesmal war es Linebacker Jack Lamb, der sich auf das Spielgerät warf und seine Mannschaft so an der gegnerischen 20 Yard Linie wieder in Ballbesitz brachte. Aus diesem Ballbesitz resultierte dann wenig später der dritte Touchdown der Goldhelme (11 Yard Lauf von Ian Book).

Fazit

Es war ein typisches Saisoneröffnungsspiel, in dem vieles noch nicht richtig rund lief. Gegen stärkere Gegner, wie sie die Irish im weiteren Saisonverlauf noch haben werden, sollten die Probleme jedoch abgestellt sein.

Aber bis zum nächsten Spiel hat Head Coach Brian Kelly jetzt knapp zwei Wochen Zeit. Am 14. September wird New Mexico im Notre Dame Stadium erwartet.

 
(11.08.2019) 

Gleich sieben Team Captains gab Irish Head Coach Brian Kelly gestern im Rahmen des Trainingslagers bekannt. Darunter sind drei Spieler aus der Offense (Quarterback Ian Book, Wide Receiver Chris Finke und Offensive Tackle Robert Hainsey. Zwei Safeties (Jalen Elliott und Alohi Gilman)und zwei Defensive Ends (Khalid Kareem und Julian Okwara) komplettieren die Gruppe der Spieler, die auf dem Spielfeld als verlängerte Arme der Coaches fungieren.

Derrik Allen auf dem Absprung

Von einem weiteren Safety gibt es weniger gute Neuigkeiten. Derrik Allen will, so bestätigen es verschiedene Quellen, Notre Dame verlassen und an ein anderes College wechseln. Bislang hat der talentierte Rückraumverteidiger, der im vergangenen Jahr zu den Irish gekommen war, seine Entscheidung allerdings noch nicht offiziell gemacht. Bleibt also abzuwarten, ob sich die Gerüchte bestätigen ...

 
(09.08.2019) 

Tight End Cole Kmet fällt mit einem Schlüsselbeinbruch drei bis sechs Wochen aus. Das ist die wenig gute Neuigkeit aus dem Trainingslager der Irish, die sich derzeit in der heißen Phase der Saisonvorbereitung befinden.

Damit fällt Kmet, der in diesem Jahr die Starterrolle auf der Tight End Position übernehmen soll, wohl zumindest für das erste Saisonspiel am 2. September gegen Louisville aus.

 
(31.07.2019) 

Pünktlich zum Start des am kommenden Freitag beginnenden Trainingscamps (Fall Camp) gab die Universität von Notre Dame gestern die Trikotnummern bekannt, mit denen die 23 Neuzugänge in dieser Saison auflaufen werden.

Nr Name Position
7 Brendon Clark QB
9 Cam Hart WR
14 Kyle Hamilton S
15 Isaiah Rutherford CB
16 K.J. Wallace CB
18 Nana Osafo-Mensah DE
19 Jay Bramblett P
22 Kendall Abdur-Rahman WR
23 Kyren Williams RB
23 Litchfield Ajavon S
24 Jack Kiser LB
27 J.D. Bertrand LB
34 Osita Ekwonu LB
35 Marist Liufau LB
52 Zeke Correll C
54 Jacob Lacey NT
56 Howard Cross DT
71 John Olmstead OG
73 Andrew Kristofic OT
77 Quinn Carroll OT
90 Hunter Spears DT
94 Isaiah Foskey DE
98 Harrison Leonard K

 

 
(06.07.2019) 

Der dritte Wide Receiver der nächstjährigen Recruiting Klasse ist seit gestern an Bord. Xavier Watts aus Omaha in Nebraska gab den Irish seine mündliche Zusage.

Watts war für Head Coach Brian Kelly und seinen Trainerstab eine Top Priority. Mit Wide Receiver Coach DelVaughn Alexander, Offensive Coordinator Chip Long und Quarterback Coach Tommy Rees bemühten sich daher gleich drei Recruiter, ihn unter den Golden Dome zu holen.

Einerseits hatten sie es nicht allzu schwer, denn Watts hatte seit seinem ersten Besuch in Notre Dame nur positives zu sagen über die Universität und ihr Football Team. Andererseits war das Top Football College seines Heimatstaates Nebraska sehr bemüht, ihn im Lande zu halten.

Seit gestern ist klar, dass Xavier Watts im nächsten Jahr das Irish Trikot überstreifen wird.

 
(04.07.2019) 

Neuzugang Nummer 16 konnten die Irish heute melden. Cornerback Caleb Offord hat Irish Head Coach Brian Kelly heute seine mündliche Zusage gegeben. Er wird im nächsten Jahr in Notre Dame sein Studium beginnen und für die Goldhelme Football spielen.

Offord, der in Southaven (Missouri) beheimatet ist, wählte Notre Dame über Arkansas, Duke, Houston, Kentucky, Louisville, Purdue und Vanderbilt.

Er ist nach Clarence Lewis der zweite Cornerback der aktuellen Recruiting Klasse.

 
(26.06.2019) 

Wide Receiver Jay Brunelle gab vor ein paar Minuten das College seiner Wahl bekannt. Dass es Notre Dame ist, sollte nicht verwundern. Denn andernfalls gäbe es auf dieser Seite keine Nachricht darüber.

Und nicht wenige hatten Michigan als sein College ausgemacht. Dort weilte Brunelle, der in Shrewsbury (Massachusetts) beheimatet ist, am vergangenen Wochenende zu seinem offiziellen Besuch. Im Anschluss versuchte Michigan alles, um ihn nach Ann Arbor zu holen.

Aber Brunelles Besuch in Notre Dame gefolgt vom Angebot eines Sportstipendiums früher in diesem Monat hatte wohl so großen Eindruck bei ihm hinterlassen, dass er heute Irish Head Coach Brian Kelly seine mündliche Zusage gab. "Glaube, Familie, Football und eine erstklassige Ausbildung, das ist die ultimative Kombination für mich", erklärte er gegenüber der Presse.

Mit diesem 15. Neuzugang für das nächste Jahr haben die Irish nach Jordan Johnson jetzt den zweiten Wide Receiver für das Team der Zukunft an Bord.

 
(25.06.2019) 

Landen Bartleson heißt der 14. Neuzugang der Irish für 2020. Er machte heute seine Entscheidung offiziell. Die war jedoch für Kenner der Szene keine Überraschung. Bei seinen bisherigen Besuchen in Notre Dame machte er kein Hehl aus seiner Liebe zur Universität.

Bartleson wird offiziell als Athlete geführt. Das bedeutet, er wird an seiner Highschool auf mehreren Positionen eingesetzt. So spielt er erfolgreich auf beiden Defensive Back Positionen (Cornerback und Safety). Und in der Offense ist er äußerst effektiv als Runningback. Letzteres hat etliche interessierten Colleges bewogen, ihn als Ballträger zu rekrutieren.

In Notre Dame wird er jedoch als Defensive Back eingesetzt werden. Er ist somit der zweite Neuzugang für diesen Mannschaftsteil.

Bartleson, der in Danville (Kentucky) beheimatet ist, wurde von zahlreichen Football-Colleges umworben. Angebote von Sportstipendien hatte er von Michigan, Ohio State, Colorado, Purdue, Tennessee, Vanderbilt und West Virginia.

 
(22.06.2019) 

Obwohl momentan der Fokus auf der Recruiting Klasse von 2020 liegt, die im nächsten Jahr die Irish verstärken sollen, gibt es in letzter Zeit häufiger Neuzugänge für das Jahr 2021. So auch gestern, als der Top Tight End seines Highschool Jahrganges Cane Berrong den Irish seine mündliche Zusage machte.

Berrong, der in Hart County (Georgia) beheimatet ist, informierte Head Coach Brian Kelly bereits am Freitag Abend über seine Entscheidung. Aber der Erste, der die Neuigkeit in Notre Dame erfahren durfte, war Offensive Coordinator Chip Long. Immerhin war er es, der den hochtalentierten Nachwuchs Tight End unter den Golden Dome geholt hat.

Gefragt, was die Gründe für seine Entscheidung sind, antwortete er: "Der akademische Bereich spielte eine große Rolle. Aber es war auch das Gefühl, in Notre Dame zuhause zu sein, das mich zu der Entscheidung bewogen hat". Und dann ist da ja auch noch Offensive Coordinator Chip Long, der gleichzeitig auch für das Training der Tight Ends zuständig ist ...

Das Nachsehen hatten übrigens etliche namhafte Football Colleges, wie Alabama, Auburn, Florida, Florida State, Georgia, LSU, Miami, Michigan, Ohio State, Oklahoma und Penn State, um nur die wichtigsten zu nennen.

Cane Berrong ist bereits der fünfte Neuzugang der Goldhelme für das übernächste Jahr und neben Quarterback Tyler Buchner und den Offensive Linern Blake Fisher und Greg Crippen die vierte Verstärkung für die Offense der Zukunft.

 
(17.06.2019) 

Offensive Tackle Michael Carmody ist der 13. Neuzugang der Irish für das nächste Jahr. Er gab gestern Notre Dame seine mündliche Zusage. Colleges wie Michigan, Ohio State, Penn State, Texas A&M, Viginia Tech, Pittsburgh, Miami und Stanford - um nur die Big Player zu nennen - hatten damit das Nachsehen.

Dabei hatte Irish Head Coach Brian Kelly erst kürzlich entschieden, Carmody ein Sportstipendium anzubieten. Offensive Line Coach Jeff Quinn, dem neben Offensive Coordinator Chip Long wohl der Hauptverdienst an diesem wichtigen Neuzugang zukommt, überbrachte das Angebot am 5. Mai in einem Telefonat.

Nach Tosh Baker, der am 8. Mai seine Entscheidung für die Irish bekanntgegeben hat, ist Carmody, der in Mars Area (Pennsylvania) beheimatet ist, der zweite Neuzugang für eine bärenstarke Offensive Line der Zukunft.

 
(16.06.2019) 

Nur einen Tag nach dem Commitment von Gabriel Rubio können die Irish den nächsten Neuzugang für das Jahr 2021 präsentieren: Blake Fisher ist Offensive Tackle und zählt zu den 100 besten Highschool Footballern seines Jahrganges.

Bereits am 11. November 2018 erhielt Fisher, der nur knapp 250 km entfernt von Notre Dame lebt, das Angebot eines Sportstipendiums von Irish Head Coach Brian Kelly.

Inzwischen haben zahlreiche weitere namhafte Football Colleges ein solches Angebot gemacht: Alabama, Georgia, LSU, Michigan, Ohio State, Oklahoma, Penn State und Wisconsin um nur die Wichtigsten zu nennen.

Seine mündliche Zusage für Notre Dame beschert den Goldhelmen bereits den zweiten Neuzugang für ihre Offensive Line der Zukunft.

 
(15.06.2019) 

Defensive Tackle Gabriel Rubio ist der dritte Neuzugang der Irish für das übernächste Jahr (2021). Das wurde vor ein paar Minuten bekannt.

Damit ist es den Goldhelmen erneut gelungen, einen talentierten Mann für die erste Reihe der Defense unter den Golden Dome zu holen.

Rubio hat zwar noch zwei Spielzeiten in seiner Highschool vor sich. Aber die Talentspäher sind längst aufmerksam geworden auf ihn. Entsprechend lang ist die Liste der Colleges, die ihm ein Sportstipendium angeboten haben. Unter anderem finden sich dort Namen wie Ohio State, Oklahoma, Georgia, LSU, Michigan State, Nebraska und Texas A&M, um nur die namhaftesten zu nennen.

In Notre Dame ist er der erste Neuzugang für die Defense. Ein vielversprechender Anfang ...

 
(11.06.2019) 

Cornerback Clarence Lewis machte gestern das Dutzend voll, als er den Irish seine mündliche Zusage gab. Er wird planmäßig im nächsten Jahr in Notre Dame sein Studium beginnen und selbstverständlich für die Goldhelme Football spielen.

Seine Entscheidung kam unmittelbar nach seinem offiziellen Besuch in Notre Dame am vergangenen Wochenende.

Lewis der in Middletown (New Jersey) beheimatet ist, wird auch als Wide Receiver gelistet. Aber für die Irish wird er das Defensive Backfield verstärken als erster Cornerback der Recruiting Klasse von 2020.

 
(23.05.2019) 

Ein großer Tag für das Recruiting in Notre Dame: Einer der besten Runningbacks seines Highschool Jahrganges hat soeben seine College Entscheidung live im US Fernsehen öffentlich gemacht. Chris Tyree wird im nächsten Jahr sein Studium unter dem Golden Dome beginnen und mit seiner enormen Schnelligkeit (er läuft die 40 Yards in 4,38 Sekunden) den Irish eine zusätzliche Dimension in der Offense bieten.

Der junge Mann aus Chester in Virginia war einer der begehrtesten Nachwuchs Footballer in den USA. Insgesamt 30 Colleges boten Sportstipendien an. Aber die Kenner der Szene legten sich in ihrer Voraussage sehr früh fest: Tyree kommt nach Notre Dame.

Der insgesamt elfte Neuzugang der Recruiting Klasse von 2020 ist ein echter Hochkaräter und zählt zu den 50 besten Highschool Footballern insgesamt.

Für die Irish Fans ein weiteres Highlight und ein Grund mehr, der übernächsten College Football Saison entgegen zu fiebern.

 
(09.05.2019) 

Offensive Tackle Tosh Baker ist der zehnte Neuzugang in der Recruiting Klasse von 2020. Gestern machte er seine Entscheidung für die Irish offiziell.

Das ist ein weiterer dicker Fisch, der den Goldhelmen da ins Netz gegangen ist. Das zeigt schon die Liste der Colleges, die ihm ebenfalls ein Sportstipendium angeboten hatten: Ohio State, Michigan, Stanford, USC, Alabama, Auburn, LSU, Oregon, Texas, Texas A&M und Washington, um nur die Wichtigsten zu nennen.

Baker, der in Phoenix (Arizona) beheimatet ist, zählt auf seiner Position zu den fünf Besten seines Highschool Jahrganges.

Das Hauptverdienst für diesen tollen Neuzugang kommt Offensive Line Coach Jeff Quinn zu. Aber auch Quarterback Drew Pyne, Mitglied der gleichen Recruiting Klasse, hatte seinen Anteil. Immerhin sind gute Offensive Liner eine Art Lebensversicherung für ihn ...

Baker ist der erste Offensive Line Spieler in der nächsten Recruiting Klasse und der fünfte Neuzugang für die Offense.

 
(07.05.2019) 

Ganz aktuell ist die Meldung, dass Defensive End Rylie Mills im nächsten Jahr nach Notre Dame kommen wird.

Damit konnte Irish Head Coach Brian Kelly einen weiteren Baustein für eine starke Defensive Line der Zukunft hinzufügen.

Mills kommt aus Lake Forest in Illinois, übrigens der gleichen Highschool, die auch der ehemalige Irish Quarterback Tommy Rees besucht hat. Und Rees war neben Defensive Line Coach Mike Elston maßgeblich daran beteiligt, den talentierten Defensive Liner unter den Golden Dome zu holen.

Immerhin war die Konkurrenz nicht von schlechten Eltern. Denn mit Ohio State, Michigan, Alabama, Wisconsin, Clemson, Florida, Georgia, LSU, Oklahome und Penn State (um nur die Wichtigsten zu nennen) war praktisch das Who is Who des US College Footballs an ihm interessiert.

Mills ist der neunte Neuzugang der Irish für 2020. Er ergänzt die ohnehin schon starke Gruppe zukünftiger Defensive Line Spieler wie Aidan Keanaaina, Jordan Botelho und Alexander Ehrensberger.

 
(06.05.2019) 

Mit dem ehemaligen Kicker Justin Yoon erhielt ein weiterer ex Irish die Chance, sich für ein NFL Team zu empfehlen. Die Chicago Bears nahmen ihn als Undrafted Free Agent auf.

Die Kicker Position in Chicago ist besonders vakant. Immerhin "verdanken" es die Bears ihrem Kicker, dass sie in den vergangenen Play Offs vorzeitig ausgeschieden sind. Sie sind also intensiv auf der Suche nach einem Nachfolger.

Ab kommendem Freitag hat Yoon, zusammen mit 21 anderen Undrafted Free Agents, die Chance, sich um einen Platz im Team zu empfehlen.

 
(28.04.2019) 

Die NFL Draft 2019 ist vorüber. Insgesamt sechs ehemalige Spieler der Fighting Irish wurden im Rahmen dieser Veranstaltung von NFL Teams ausgewählt: Defensive Tackle Jerry Tillery, Wide Receiver Myles Boykin, Cornerback Julian Love, Linebacker Drue Tranquill, Runningback Dexter Williams und Tight End Alize Mack.

Alle nicht gedrafteten College Footballer können jetzt direkt mit den Teams ihrer Wahl verhandeln und so versuchen, in der NFL unterzukommen.

Center Sam Mustipher und Offensive Guard Alex Bars erhielten so einen Vertrag bei den Chicago Bears. Punter Tyler Newsome fand einen Arbeitsplatz bei den Los Angeles Chargers. Und schließlich kam auch inside Linebacker Tevon Coney in der NFL unter. Er heuerte bei den Washington Redskins an.

Damit besteht die Chance, dass wir insgesamt zehn vormalige Goldhelme ab September in der NFL wieder sehen werden.

 
(27.04.2019) 

Am dritten und letzten Tag der diesjährigen NFL Draft gibt es noch mehr als 150 Arbeitsplätze in den 32 NFL Teams zu besetzen.

An die Ostküste der USA verschlägt es Cornerback Julian Love. Mit dem sechsten Pick der vierten Draftrunde (insgesamt dem 108.) wählten die New York Giants den talentierten Rückraumverteidiger.

Die Los Angeles Chargers haben sich nach Jerry Tillery jetzt den zweiten ehemaligen Irish Spieler gesichert. Linebacker Drue Tranquill galt - trotz seiner Vielseitigkeit - unmittelbar nach der letzten Saison nicht unbedingt als ein sicherer Draft Kandidat. Aber starke Vorstellungen bei der Combine in Indianapolis haben ihm ganz sicher nicht geschadet ...

Nächster ehemaliger Goldhelm in der NFL ist Runningback Dexter Williams. Die Green Bay Packers wählten ihn in der sechsten Runde mit dem 194. Pick.

Tight End Alize Mack ist der sechste ehemalige Irish, der künftig in der NFL spielen wird. Mit dem 231. Pick wählten ihn die New Orleans Saints in der siebten Runde der Draft.

 
(27.04.2019) 

Am zweiten Tag der NFL Draft 2019 wurde mit Wide Receiver Myles Boykin der zweite ehemalige Goldhelm von einem NFL Team ausgewählt. Er wird in der kommenden Saison für die Baltimore Ravens auflaufen.

 
(26.04.2019) 

Gestern veröffentlichte die Universität von Notre Dame den Spielplan für die Saison 2021. Ebenso wurde der Spielplan für die nächste Saison vervollständigt.

Die Saison 2020 startet am 5. September mit einem Auswärtsspiel gegen Navy. Highlights sind die Spiele gegen Wisconsin (am 3. Oktober im Lambeau Field in Green Bay), gegen Stanford eine Woche später und das Heimspiel gegen Clemson am 7. November. Traditionell endet die Saison in einem geraden Jahr mit einem Auswärtsspiel in Los Angeles gegen USC.

2021 starten die Irish an einem Montag in die Saison. Am 6. September sind sie zu Gast bei Florida State. Am 23. Oktober sind die USC Trojans zu Gast im Notre Dame Stadium. Davor - am 25. September wartet Wisconsin im Soldier Field in Chicago. Schlusspunkt der Saison ist - in ungeraden Jahren üblich - ein Auswärtsspiel bei Stanford am 27. November.

Hier gehts zu den vollständigen Spielplänen

 
(26.04.2019) 

Gestern begann die Draft 2019 - erstmals in Nashville unter freiem Himmel und vor rund 200.000 Besuchern. Sie erstreckt sich über drei Tage. Gestern wurde die erste Runde absolviert. Heute stehen die Runden zwei und drei auf dem Programm. Und die restlichen vier Runden werden dann morgen über die Bühne gebracht.

In der ersten Runde wurde Irish Defensive Tackle Jerry Tillery als 28. Spieler von den Los Angeles Chargers ausgewählt. Er hat damit seine herausragende letzte College Football Saison erfolgreich genutzt, um einen Arbeitsplatz in der NFL zu finden.

Weitere sechs ehemalige Goldhelme hoffen in den noch anstehenden Runden darauf, ebenfalls von einem NFL Team ausgewählt zu werden.

 
(25.04.2019) 

Alex Peitsch ist der achte Neuzugang der Irish für das nächste Jahr. Peitsch kommt aus Washington, DC und ist Long Snapper.

In den großen Football Rankings ist er noch nicht vertreten, was auch keineswegs ungewöhnlich ist. Aber es gibt eigene Ranking Portale für spezielle Positionen im US College Football. Und in der Rangliste der Long Snapper ist er laut eines namhaften Ranking Portals die unumstrittene Nummer 1, der für jedes College Football Team in den USA ab dem ersten Tag eine Option als Starter ist.

Also ist den Irish offensichtlich mal wieder ein dicker Fisch ins Netz gegangen. Dabei hatte Recruiting Coordinator Brian Polian diesmal leichtes Spiel. Denn obwohl sich einige namhafte Football Colleges für Peitsch interessieren, waren die Irish die Einzigen, die ihm ein Sportstipendium angeboten haben. Langes Überlegen war da für den Ausnahme Long Snapper nötig. Seit gestern gehört er zur Recruiting Klasse der Irish für 2020.

 
(19.04.2019) 

Neuzugang Nummer sieben in der Recruiting Klasse von 2020 ist Inside Linebacker Jordan Botelho.

Damit gelang den Irish einmal mehr ein großer Wurf, denn Botelho gilt als einer der besten Inside Linebacker seines Highschool Jahrganges. Entsprechend lang ist die Liste der Colleges, die ihn gerne in ihrem Team gehabt hätten. Neben Washington waren dies Oregon, California, USC, UCLA, Georgia, LSU, Ohio State, Oklahoma und Tennessee - um nur die Wichtigsten zu nennen.

Der junge Mann aus Honolulu (Hawaii) war am vergangenen Wochenende anlässlich des Blue Gold Games (zum Abschluss des Frühjahrs Trainingscamps) in Notre Dame. Und da waren es insbesondere Defensive Coordinator Clark Lea und Defensive Line Coach Mike Elston, die ihm sehr präzise ihre Vorstellungen über seine Rolle in der Irish Defense der Zukunft vortrugen. Botelho erklärte hinterher, dass er eine ganz ähnliche Rolle derzeit an seiner Highschool spielt. Ganz sicher kein Nachteil für die Goldhelme ...

Gestern machte Botelho seine Entscheidung für Notre Dame offiziell.

Noah Boykin auf dem Absprung?

Cornerback Noah Boykin, im vergangenen Jahr noch ein überraschender Neuzugang der Irish, trägt sich wohl ernsthaft mit dem Gedanken, Notre Dame zu verlassen und an ein anderes College zu wechseln. Allerdings handelt es sich derzeit noch um Gerüchte. Eine offizielle Erklärung des talentierten Rückraum Verteidigers, der in den Planungen der Irish eine große Rolle spielt, steht noch aus.

 
(07.04.2019) 

Wie von zahlreichen Kennern der Highschool Football Szene voraus gesagt, wird einer der besten Wide Receiver der Highschool Jahrganges 2020 im nächsten Jahr nach Notre Dame kommen. Jordan Johnson hatte eigentlich geplant, das College seiner Wahl im Juli offiziell bekannt zu geben. An diesem Wochenende ist er - wie zahlreiche andere potenzielle Neuzugänge - in Notre Dame zu Gast. Und irgendwie sah er nicht mehr die Notwendigkeit, mit seiner Entscheidung bis zum Sommer zu warten.

Gestern gab er Irish Head Coach Brian Kelly seine mündliche Zusage für die Irish. Das Nachsehen haben zahlreiche an ihm interessierte Football Colleges wie Texas A&M, USC, Alabama, Auburn, Michigan und Ohio State - um nur die Wichtigsten zu nennen.

Die Quarterbacks der Irish erhalten damit eine weitere hochkarätige Anspielstation für ihre Pässe. Und die Irish Fans dürfen sich über den sechsten Neuzugang der Recruiting Klasse von 2020 freuen ...

 
(28.03.2019) 

Greg Crippen ist Neuzugang Nummer zwei der Irish für das Jahr 2021. Auf einigen Recruiting Seiten wird er als Strong Side Defensive End geführt. In Notre Dame wird er jedoch als Offensive Guard auflaufen.

Vor kurzem war er mit seinen Eltern in Notre Dame. Das hatte ihn derart beeindruckt, dass er das ihm angebotene Sportstipendium beinahe direkt vor Ort angenommen hätte. Aber aufgeschoben ist halt nicht aufgehoben. Gestern machte er seine Entscheidung für Notre Dame offiziell.

Auf die Frage, was seine Entscheidung beeinflusst hat, nannte er zwei Gründe. Einmal die akademische Reputation der Universität. Und dann war da noch Offensive Line Coach Jeff Quinn. Der hatte mächtig Eindruck gemacht auf den talentierten Nachwuchs Footballer.

Crippen, der aus Bradenton in Florida kommt, ist im Moment noch in keiner Rangliste vertreten. Das ist jedoch nicht ungewöhnlich bei Spielern, die erst im übernächsten Jahr ihren Highschool Abschluss machen.

Aber die Liste der interessierten Colleges ist eindrucksvoll. Neben anderen sind dies Alabama, Boston College, Duke, Michigan, Ohio State und Pittsburgh. Es hat also den Anschein, als wäre den Irish mal wieder ein dicker Fisch ins Netz gegangen ...

 
(09.03.2019) 

Während derzeit die Vorbereitungen auf die kommende College Football Saison mit dem Frühjahrs Trainingscamp in eine erste heiße Phase gestartet ist, nehmen die Planungen für die Zukunft etwas mehr Gestalt an.

Gestern gab einer der Top Quarterbacks des College Football Jahrganges 2021 Tyler Buchner den Irish seine mündliche Zusage.

Der junge Mann aus La Jolla in Kalifornien gilt als der zweitbeste Pro Style Quarterback seines Highschool Jahrganges. Er erklärte, er möchte nirgendwo anders sein Studium absolvieren als in Notre Dame. Damit erteilte namhaften Football Colleges wie Alabama, Georgia, Oregon, USC, Michigan, Arizona, Arizona State, Nebraska und UCLA (neben vielen anderen) eine Absage.

Head Coach Brian Kelly und vor allem Quarterbacks Coach Tommy Rees ist damit ein Riesen Coup gelungen - auch wenn es noch mehr als zwei Jahre dauert, bis Buchner sein Studium unter dem Golden Dome antritt ...

 
(13.02.2019) 

Obwohl die Recruiting Saison 2020 noch ganz am Anfang steht, konnten die Irish heute bereits den fünften Neuzugang für nächstes Jahr melden. Aidan Keanaaina ist Defensive Tackle und kommt aus Denver in Colorado.

Interessiert an ihm waren etliche namhafte Football Colleges wie z.B. Florida, Michigan, Ohio State, Oregon, Penn State, UCLA und USC. Heute gab er jedoch den Irish seine mündliche Zusage und ist damit neben Defensive End Alexander Ehrensberger die zweite Verstärkung der Defensive Line der Zukunft.

 
(06.02.2019) 

Der 22. und letzte Neuzugang der Irish in der Recruiting Klasse von 2019 hat sich vor ein paar Minuten live im US Fernsehen geoutet. Defensive End Isaiah Foskey kommt im Sommer nach Notre Dame, um dort sein Studium aufzunehmen und für die Goldhelme Football zu spielen.

Er ist damit das i-Tüpfelchen über einer Defensive Line, die nach Expertenmeinung eine der Besten des diesjährigen Recruiting Jahrganges ist.

Damit blieb eine (für die Irish negative) Überraschung in diesem Jahr aus, waren sich doch beinahe alle Kenner der Szene einig, dass Foskey sich für Notre Dame entscheiden wird.

Für die Irish endet die Recruiting Saison 2019 damit überaus erfolgreich. Bis zum nächsten Monat kehrt jetzt erst einmal Ruhe ein unter dem Golden Dome. Dann steht das Frühjahrs Trainingscamp auf dem Terminplan, bei dem sich gleich zehn der Neuen zeigen und bewähren können ...

 
(04.02.2019) 

Traditionell ist am ersten Mittwoch im Februar der National Signing Day in den USA. Dann endet offiziell die aktuelle Recruiting Periode (College Football).

Bis vor ein paar Jahren war das ein echtes Highlight, das von den Medien entsprechend kommentiert und begleitet wurde. War dieser Tag doch der erste, an dem sich Highschool Abgänger am College ihrer Wahl einschreiben (immatrikulieren) konnten. Aber inzwischen gibt es am Ende des Jahres (also hier Ende 2018) eine vorzeitige Signing Periode. Somit haben sich die meisten Kandidaten bereits bei ihren Colleges eingeschrieben.

Dennoch bleibt der kommende Mittwoch spannend, weil einige hochkarätige Nachwuchs Footballer diesen Tag nutzen, um das College ihrer Wahl öffentlich - häufig live im Fernsehen - bekannt zu geben.

Die Irish haben bereits 23 Neuzugänge an Bord. Da sind nicht mehr viele Plätze für Weitere verfügbar. Ein Platz scheint reserviert zu sein für All American Defensive End Isaiah Foskey. Bei ihm gehen eigentlich alle Kenner der Szene davon aus, dass er nach Notre Dame kommt. Was noch fehlt, ist seine mündliche Zusage und natürlich das ausgefüllte Immatrikulations-Formular.

Aber es hat in den vergangenen Jahren immer wieder Überraschungen gegeben, so dass hier noch alles möglich ist. Ob noch weitere Neuzugänge zu den Irish kommen, wissen wir spätestens am Mittwoch in den späten Abend- oder Nachtstunden ...

 
(01.02.2019) 

Ganz aktuell: Alexander Ehrensberger aus Düsseldorf kommt nach Notre Dame.

Anfang der Woche war Irish Defensive Line Coach Mike Elston in Düsseldorf, um den jungen talentierten Defensive End persönlich in Augenschein zu nehmen. Und dabei bot er ihm auch gleich ein Sportstipendium an.

Heute wurde bekannt, dass Ehrensberger das Angebot angenommen hat. Er ist somit der vierte Neuzugang der Irish in der Klasse von 2020.

Wie es aussieht, haben die Goldhelme damit einen ganz dicken Fisch an Land gezogen. Denn während andere Football Colleges erst mal nur Interesse bekundeten (u.a. Ohio State, Michigan, California, Utah, Georgia Tech und USC), handelten sie und holten einen ihrer absoluten Wunschspieler nach Notre Dame.

Ehrensberger ist der erste Neuzugang für die Defense in der Recruiting Klasse von 2020. Er wird spätestens im nächsten Januar in Notre Dame sein Studium aufnehmen. Aber es ist durchaus möglich, dass er bereits früher über den großen Teich reist ...

 
(27.01.2019) 

Ganz aktuell ist die Meldung aus Notre Dame, dass soeben Lance Taylor (37) als neuer Runningbacks Coach der Irish verpflichtet wurde.

Somit ist recht zeitnah ein Nachfolger für Autry Denson gefunden worden, der bekanntlich als Head Coach zu Charleston Southern wechselt.

Taylor gehörte in der jetzt ablaufenden NFL Saison dem Trainerteam der Carolina Panthers an, wo er als Assistant Coach für die Wide Receiver zuständig war. Aber den Ausschlag für seine Verpflichtung gab möglicherweise seine Tätigkeit als Runningbacks Coach an der Universität von Stanford. 2015 wurde er für seine erfolgreiche Arbeit als Runningbacks Coach des Jahres ausgezeichnet.

 
(24.01.2019) 

Vor knapp zwei Wochen wurde bekannt, dass der bisherige Runningbacks Coach Autry Denson Notre Dame verlässt um als Head Coach bei Charleston Southern den nächsten Karrieresprung zu vollziehen.

Und seit dieser Zeit läuft unter dem Golden Dome die Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Nach Sichtung zahlreicher Kandidaten haben sich jetzt zwei potenzielle Nachfolger für Denson herauskristallisiert. Da ist einmal Mike Hart (36), der in gleicher Funktion an der Universität von Indiana tätig ist. Für die Irish ist er kein Unbekannter, spielte er doch vor gut zehn Jahren als Runninback bei den Michigan Wolverines.

Und dann gilt auch Lance Taylor (37) als möglicher neuer Runningbacks Coach. Taylor ist momentan noch in der NFL tätig und verdient sein Geld als Wide Receiver Coach bei den Carolina Panthers. Er hat allerdings auch Erfahrung mit dem Coachen von Ballträgern.

Persönliche Vorstellungsgespräche sind noch in dieser Woche eingeplant. So sollte Hart heute in Notre Dame sein. Taylor musste seinen ursprünglich geplanten Besuch wetterbedingt verschieben und wird am morgigen Freitag oder am kommenden Wochenende in Notre Dame erwartet.

Wenn sich nicht noch überraschend ein weiterer Kandidat für die Aufgabe empfiehlt, sollte idealerweise in der nächsten Woche bekannt sein, wer die Runningbacks der Goldhelme ab sofort trainieren wird.

 
(19.01.2019) 

In diesem Monat haben gleich zehn Neuzugänge der Irish ihr Studium vorzeitig begonnen. Das verschafft ihnen einen Vorteil gegenüber den regulär im Juni startenden Neuen. Sie können nämlich am Frühjahrs Trainingscamp teilnehmen und dort sowohl wertvolle Erfahrungen sammeln als auch sich für einen Einsatz in der kommenden Saison zu empfehlen.

Diese Neuen sind also bereits ins Team integriert, inklusive der zugeteilten Trikotnummer. Selbstverständlich ist das aktuelle Roster bereits aktuell und enthält die Neuen. Hier ist die Liste:

18 NaNa Osafo-Mensah Defensive End
19 Jay Bramblett Punter
23 Kyren Williams Runningback
24 Jack Kiser Linebacker
52 Zeke Correll Offensive Guard
55 Jacob Lacey Defensive Tackle
71 John Olmstead Offensive Guard
73 Andrew Kristofic Offensive Tackle
77 Quinn Carroll Offensive Tackle
90 Hunter Spears Defensive Tackle
 
(16.01.2019) 

Im Moment ist in Notre Dame so etwas wie das Wechselfieber ausgebrochen. Der Nächste, der sich vorzeitig verabschiedet ist Linebacker D.J. Morgan.

Er verkündete seine Entscheidung heute über die sozialen Medien. Dabei betonte er, dass der Hauptgrund für seine Entscheidung für Notre Dame das Studium mit einem erfolgreichen Abschluss war. Er sieht dieses Ziel im Sommer erreicht und möchte die beiden letzten Jahre seiner Spielberechtigung im College Football an einem anderen College absolvieren. Wie bei Brandon Wimbush und Micah Dew-Treadway, so gilt auch für ihn dann der Graduate Transfer Status. Er ist an seinem neuen College sofort spielberechtigt.

Wohin es ihn ziehen wird, ist noch nicht bekannt. In Notre Dame zählte er nicht zu den Leistungsträgern, hinterlässt also keine Lücke. Zwei Tackles von ihm wurden registriert, undzwar im Spiel gegen Miami (Ohio) in der Saison 2017.

Für Irish Head Coach Brian Kelly haben die unplanmäßigen Abgänge der letzten Tage auch ihr gutes. Denn so werden Plätze im Roster frei, die er an Neuzugänge vergeben kann ...

 
(15.01.2019) 

Quarterback Brandon Wimbush wechselt an die Universität von Central Florida. Dort wird er in dieser Saison sein letztes Jahr Spielberechtigung im College Football absolvieren.

Das gab der ehemalige Spielmacher der Irish heute bekannt. Damit lagen alle falsch, die ihn schon im Trikot der Penn State Nittany Lions sahen.

Micah Dew-Treadway nach Minnesota

Defensive Line Spieler Micah Dew-Treadway wechselt ebenfalls das College. Wie Wimbush, so hat auch er sein Studium in Notre Dame erfolgreich beendet. Als Graduate Transfer ist er somit an seinem neuen College ab sofort spielberechtigt. Er wird das letzte Jahr seiner Spielberechtigung im College Football an der Universität von Minnesota absolvieren.

 
(15.01.2019) 

Am vergangenen Wochenende war es zunächst nur ein Gerücht. Seit gestern ist es amtlich: Irish Runningbacks Coach Autry Denson verlässt Notre Dame und wird neuer Head Coach bei Charleston Southern.

Damit wird erneut ein erfolgreiches Trainerteam gesprengt und Head Coach Brian Kelly muss sich auf die Suche nach einem Nachfolger machen. Hoffen wir, dass er dann ein ähnlich glückliches Händchen hat wie bei der Verpflichtung von Denson.

Auch Chip Long stand vor Absprung

Entwarnung gab es jedoch bei Offensive Coordinator Chip Long. Der stand in der vergangenen Woche in Kontakt mit Alabama. Dort wird ein neuer verantwortlicher Coach für die Offense gesucht. Glücklicherweise wurde dann jedoch ein anderer verpflichtet.

 
(11.01.2019) 

Im Moment sind einige talentierte Quarterbacks auf der Suche nach neuen Herausforderungen an anderen Colleges. Normalerweise ist der Schulwechsel mit einer Wechselsperre von einem Jahr verbunden.

Für den ehemaligen Spielmacher der Irish Brandon Wimbush gilt diese Einschränkung nicht. Da er in Notre Dame sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat, gilt er als Graduate Transfer und ist an seinem neuen College sofort spielberechtigt.

Da ist es nur verständlich, dass einige Colleges, die auf der Suche nach einem erfahrenen Spielmacher sind, bei ihm anklopfen. Rutgers, Mississippi State, Boston College und Georgia Tech haben ihren Hut in den Ring geworfen. Aber im Moment gilt Penn State als Favorit. Möglich also, dass Wimbush das letzte Jahr seiner College Football Spielberechtigung im Happy Valley, also bei Penn State absolviert.

 
(07.01.2019) 

Eigentlich könnte Wide Receiver Miles Boykin noch für ein fünftes Jahr zurückkommen, also noch eine Saison für die Goldhelme spielen. Aber gestern erklärte er, dass er diese Option nicht nutzen und versuchen wird, in der NFL Fuß zu fassen.

Im Mai wird Boykin sein Studium in Notre Dame erfolgreich abschließen. Deshalb ist seine Entscheidung, über die NFL Draft im April einen Arbeitgeber in der NFL zu finden, durchaus nachvollziehbar.

Aber die Irish verlieren mit ihm den Top Wide Receiver (59 Passfänge für 872 Yards Raumgewinn und acht Touchdowns in 2018). Und das ist ein weiterer unplanmäßiger Rückschlag für die Mannschaft.

Glücklicherweise besitzen die Goldhelme genügend Talent - auch im Bereich der Wide Receiver. Wir werden sehen, wer in der kommenden Saison an Boykins Stelle tritt ...

 
(06.01.2019) 

Nach den weniger erfreulichen News der letzten Tage tut es gut, mal wieder eine richtig gute Nachricht zu lesen. Defensive End Julian Okwara, der in der vergangenen Saison zu den Besten auf seiner Position in den USA zählte, wird nicht vorzeitig den Weg in die NFL suchen. Vielmehr wird er sein letztes Jahr Spielberechtigung im College Football in Anspruch nehmen.

Damit bleibt den Irish ein ganz wichtiger Leistungsträger erhalten.

Zehn Neuzugänge im Januar

Gleich zehn der momentan 21 Neuzugänge beginnen ihr Studium in Notre Dame bereits im Januar. Diese Freshmen sind selbstverständlich auch im Frühjahrs Trainingscamp mit dabei und können sich da um einen Starterplatz bewerben.

In dieser Gruppe sind alle vier Neuen für die Offensive Line, sowie drei der vier Neuzugänge für die Defensive Line zu finden. Dazu kommt ein Runningback, ein Linebacker und der Nachfolger von Punter Tyler Newsome.

Im einzelnen sind dies: Runningback Kyren Williams, Offensive Liner Zeke Correll, Quinn Carroll, John Olmstead und Andrew Kristofic.

Die vorzeitigen Neuen für die Defense sind: Nana Osafo-Mensah (Defensive End), Jacob Lacey (Defensive Tackle), Hunter Spears (Defensive Tackle) und Jack Kiser (Outside Linebacker).

Dazu kommt mit Jay Bramblett der neue Punter der Goldhelme.

 
(05.01.2019) 

Gleich zwei Leistungsträger des letztjährigen Teams erklärten gestern, dass sie ihre College Football Karriere vorzeitig beenden und in die NFL wechseln wollen.

All American Cornerback Julian Love war zweifelsohne der beste Defensive Back, den die Irish 2018 in ihrem Team hatten. Deshalb gab es bereits seit geraumer Zeit die Vermutung, dass er nach der Saison sein Glück in der NFL suchen wird. Und genau das erklärte er gestern. Er hinterlässt eine große Lücke, die nicht so leicht zu schließen sein wird. Deutlich wurde dies im zweiten Viertel des Playoff Halbfinales gegen Clemson, als sich die Irish während seiner verletzungsbedingten Abwesenheit gleich drei Touchdowns einfingen. Dass er in der NFL seinen Weg machen wird, steht für mich außer Zweifel.

Der andere Abgang ist ähnlich schmerzlich. Tight End Alize Mack wird ebenfalls das letzte Jahr seiner Spielberechtigung im College Football ungenutzt lassen und versuchen in der NFL einen Arbeitsplatz zu finden. Mack erklärte, dass dies sein großer Traum sei, und dass er nun versuchen will, den zu verwirklichen. Auch bei ihm können wir uns sicher sein, ihn ab September in einem NFL Team wiederzusehen.

 
(03.01.2019) 

Im Moment kursieren in den USA Gerüchte über ein Angebot der Tampa Bay Buccaneers, die Irish Head Coach Brian Kelly gerne verpflichten möchten. Wie ernsthaft dieses Angebot ist, und wie Brian Kelly dazu steht ist noch nicht bekannt. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

In dem Zusammenhang passt die Erinnerung an den Januar 2013. Damals stand Kelly bereits einmal im Fokus eines NFL Teams. Die Philadelphia Eagles hatten ernsthaftes Interesse an ihm. Bekanntlich hat Kelly das Angebot damals ausgeschlagen. Bleibt zu hoffen, dass er diesmal genauso reagiert. Allerdings fällt das Nein-Sagen diesmal ziemlich schwer, wenn man den Gerüchten weiter folgt. So steht angeblich ein Jahresgehalt von rund 10 Millionen US-Dollar im Raum ...

Brandon Wimbush - Wechsel amtlich

Bislang war es ein Gerücht, das aber von Brandon Wimbush nicht dementiert wurde. Seit gestern ist es jedoch amtlich: Er wird Notre Dame verlassen und das letzte Jahr seiner Spielberechtigung im College Football an einem anderen College absolvieren.

Im Moment ist noch unbekannt, wohin es Wimbush ziehen wird. Sicher ist, dass er als Graduate Transfer an seinem neuen College sofort spielberechtigt ist.

 
(01.01.2019) 

Die College Football Saison der Irish ist beendet. Hätte mir vor der Saison jemand gesagt, dass die Goldhelme sich in diesem Jahr erstmals für die Playoffs qualifizieren, dann hätte ich den für einen Träumer gehalten. Immerhin haben die Irish nach der Saison 2017 zahlreiche Leistungsträger verloren. In der Offense war das Laufspiel besonders betroffen. Nicht nur die beiden besten Offensive Liner Quenton Nelson und Mike McGlinchey hatten ihre College Football Karriere beendet. Mit Josh Adams hatte auch der beste Runningback des Teams den Weg in die NFL gesucht. Zu allem Überfluss verletzte sich Offensive Guard Alex Bars im Laufe der Saison. Die Irish verloren damit ihren Besten in derOffensive Line.

Auf der anderen Seite des Balles musste Defensive Tackle Jay Hayes ersetzt werden. Allerdings kamen mit Linebacker Tevon Coney und Defensive Tackle Jerry Tillery zwei Akteure zurück, die eigentlich schon auf dem Weg zu den Profis in der NFL waren.

Dass die Defense in dieser Saison so dominierend war, ist letztlich auch diesen Beiden zu verdanken.

Aber dass unter all diesen Vorzeichen die Goldhelme nach 2012 erneut eine ungeschlagene reguläre Saison schaffen würden, hatte wohl kaum jemand erwartet. Überraschungen dieser Art habe ich sehr gerne. Und deshalb haben mir die Spiele von Ian Book, Tevon Coney, Drue Tranquill und Co. in diesem Jahr sehr viel Spaß gemacht.

Schade nur, dass jetzt erst mal wieder das lange Warten auf die nächste Saison ansteht. Am 2. September 2019 starten die Goldhelme mit einem Auswärtsspiel gegen Louisville in die neue Saison.

Das ist zwar noch in weiter Ferne. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. Freuen wir uns also auf den 2. September 2019 und hoffen, dass die Irish an die Leistungen der gerade beendeten Saison anknüpfen können.

Vorher steht ja noch der Jahreswechsel an. Ich wünsche allen Fans der Fighting Irish einen guten Rutsch und ein gutes, erfolgreiches und gesundes Jahr 2019.

 

Interessantes

2021: 8 Neuzugänge
Ergebnis-Datenbank

Übersicht Spiele

NOTRE DAME 2020
(0 - 0)
Navy
ausw
29.08.2020
Arkansas
heim
12.09.2020
Western Michigan
heim
19.09.2020
Wake Forest
ausw
26.09.2020
Wisconsin
ntrl
03.10.2020
Stanford
heim
10.10.2020
Pittsburgh
ausw
17.10.2020
Duke
heim
31.10.2020
Clemson
heim
07.11.2020
Georgia Tech
ausw
14.11.2020
Louisville
heim
21.11.2020
USC
ausw
28.11.2020

NOTRE DAME 2019
(11 - 2)
Louisville
S
35
-
17
New Mexico
S
66
-
14
Georgia
N
17
-
23
Virginia
S
35
-
20
Bowling Green
S
52
-
0
USC
S
30
-
27
Michigan
N
14
-
45
Virginia Tech
S
21
-
20
Duke
S
38
-
7
Navy
S
52
-
20
Boston College
S
40
-
7
Stanford
S
45
-
24
Iowa State
S
33
-
9

Statistik

Die Seite enthält insgesamt
1.220 Beiträge und 250 Spielberichte

Links

College Football PodcastsCollege Football Live dabei